Wahlen in Haiti auf unbestimmte Zeit verschoben

Wahlen in Haiti auf unbestimmte Zeit verschoben

In Haiti sind die für die kommenden Monate geplanten Präsidenten- und Parlamentswahlen ein weiteres Mal verschoben worden. Das sagte der amtierende Regierungschef Ariel Henry am Dienstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender CNN. Bereits am Montag hatte der selbst nicht gewählte Premierminister die neun Mitglieder des provisorischen Wahlrats abgesetzt, der die Wahlen vorbereiten sollte.

Mit der Entscheidung Henrys wurde die Wahlen in dem von Krisen geplagten Land bereits das vierte Mal vertagt, zuletzt sollten sie im September stattfinden. Daraufhin sollten der Präsident am 7. November und das Parlament am 23. Januar gewählt werden. Im Januar sollten auch Kommunalwahlen stattfinden. Henry sagte, man werde dafür sorgen, dass die Wahlen so schnell wie möglich durchgeführt werden könnten. Die Kommission sei abgesetzt worden, weil sie keine Wahlen organisieren könne.

Haiti durchlebt seit Jahren schwere politische und soziale Krisen. Mehrmals wurden Teile des Landes von Erdbeben und Hurrikans zerstört. Zuletzt erschütterte im August ein Beben den Südwesten Haitis. Im Juli wurde der damalige Präsident Jovenel Moïse ermordet, zwei Tage zuvor war Henry von Moïse zum künftigen Regierungschef ernannt worden. Bislang ist nicht geklärt, wer hinter dem Attentat steckt.