Mehr Menschen in Afghanistan in Sicherheit bringen

Opfer wird in einem Krankenhaus medizinisch versorgt, nachdem es bei den toedlichen Anschlaegen vor dem Flughafen in Kabul verwundet wurde.

© Khwaja Tawfiq Sediqi/AP/dpa

Nach den Anschlägen am Flughafen Kabul fordert Heinrich Bedford-Strohm auch, Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen. Opfer des Anschlags werden nach in einem Kabuler Krankenhaus medizinisch versorgt.

Anschlag in Kabul
Mehr Menschen in Afghanistan in Sicherheit bringen
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat sich bestürzt über die Anschläge mit zahlreichen Toten am Flughafen Kabul gezeigt. Menschen müssten in Sicherheit gebracht, Abschiebungen gestoppt werden.

Die Explosionen seien "eine traurige Bestätigung für die lebensgefährliche Situation in Afghanistan", sagte Bedford-Strohm am Abend des 26. August. Er sei in Gedanken und Gebeten bei den Opfern.

Nun gelte es weiteres menschliches Leid, das auch aus Fehleinschätzungen der Vergangenheit resultiere, wenigstens zu begrenzen, fügte Bedford-Strohm hinzu. Dazu müssten unter anderem alle Wege genutzt werden, um auch nach dem Ende der Evakuierungsflüge Menschen aus Afghanistan in Sicherheit zu bringen.

Zudem müssten Abschiebungen dorthin nicht nur ausgesetzt, sondern gestoppt werden, sagte der bayerische Landesbischof. Auch müssten die Afghanen, die sich in Deutschland befinden, nun einen sicheren Aufenthaltstitel bekommen, so dass auch der Familiennachzug möglich werde.

Bundeswehr beendet Evakuierung

Die Zahl der Toten bei dem Doppelanschlag am Flughafen Kabul stieg bis zum Nachmittag des 27.8.  auf mindestens 110 Menschen, darunter 13 US-Soldaten. Zu den Anschlägen bekannte sich eine Abspaltung der Taliban, die zur Terrororganisation IS gehört, die IS-Khorasan, oder IS-K. Die Gruppe ist für besonders brutale Angriffe bekannt, beispielsweise auf eine Entbindungsstation in Kabul im Mai 2020 mit mindestens 24 Toten. Die USA gingen davon aus, dass weitere Angriffe geplant seien, sagte der Chef des Zentralkommandos der US-Streitkräfte, General Kenneth McKenzie.

26.08.2021, Schutzbedürftige Menschen gehen am 26.8.2021 kurz nach dem Flug aus Kabul zu einem Bus am Flughafen in Taschkent. Die Bundeswehr hat ihre Evakuierungsmission für Deutsche und einheimische Ortskräfte in Afghanistan einen Tag später beendet.

Die Bundeswehr hat diese Evakuierungsflüge inzwischen beendet. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) teilte mit, dass alle deutschen Soldatinnen und Soldaten, die verbliebenen Mitarbeiter des Auswärtigen Amts und Bundespolizisten von Kabul nach Taschkent ausgeflogen worden sind. Ihren Worten zufolge wurden Flugzeuge der Bundeswehr zum Zeitpunkt des Anschlags für den Flug in die usbekische Hauptstadt Taschkent beladen.

Luftbrücke soll Menschen versorgen

Die Anschläge hätten deutlich gemacht, "dass eine Verlängerung der Operation in Kabul nicht möglich war", sagte Kramp-Karrenbauer. Die Sicherheitslage und die Entscheidung der Taliban, die militärischen Evakuierungen nach dem 31. August nicht mehr zu dulden, würden das nicht ermöglichen. Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte indes nach den Explosionen auf einer Pressekonferenz in Dublin, dass Frankreich die Evakuierungen fortsetzen wolle. "Wir werden weitermachen, so lange es die Lage am Flughafen erlaubt."

Joe Biden, US-Präsident, hält inne, als er im Weißen Haus nach dem tödlichen Anschlag in der Nähe des Flughafens von Kabul spricht. Nach Ansicht von US-Präsident ist es im Interesse der Taliban, auch nach dem Abzug der amerikanischen Truppen weiter bei der Evakuierung von US-Bürgern und früheren afghanischen Ortskräften zu helfen.

Seit Montag vergangener Woche hatten die westlichen Nationen, darunter Deutschland, eigene Staatsbürger, Ortskräfte und andere von den Taliban bedrohte Menschen mit Militärflügen aus dem Land gebracht. Kramp-Karrenbauer zufolge hat die Bundeswehr insgesamt 5347 Menschen, darunter mehr als 4000 Afghanen und rund 500 Deutsche, zunächst nach Taschkent und teilweise bereits weiter nach Deutschland ausgeflogen. Laut US-Regierung wurden seit der Machtübernahme der Taliban insgesamt etwa 95.700 Menschen ausgeflogen.

UN bereiten sich auf Massenflucht vor

Das Welternährungsprogramm kündigte eine Luftbrücke zur Versorgung bedürftiger Menschen in Afghanistan an. Die Flugzeuge sollen zwischen der pakistanischen Hauptstadt Islamabad und Kabul pendeln, wie WFP-Exekutivdirektor David Beasley mitteilte. "Sobald die Evakuierungen beendet sind, bleiben wir mit einer riesigen humanitären Notlage zurück", sagte der Notfalldirektor der WHO, Richard Brennan, dem Sender Al-Dschasira. Der Vorrat an Medikamenten und medizinischen Geräten reiche nur noch für einige wenige Tage, sagte der WHO-Notfalldirektor für die Region, Rick Brennan, in einer Videopressekonferenz in Genf. Lieferungen über den Flughafen Kabul seien wegen Gewalt und Chaos nicht möglich. Die WHO versuche nun, Transporte über den Flughafen in Masar-i Scharif im Norden des Landes abzuwickeln.

Die UN bereiten sich auf eine Massenflucht aus Afghanistan vor. Im schlimmsten Fall könnten mehr als 515.000 Bewohner aus dem Krisenland fliehen, warnte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Flüchtlinge, Kelly Clements, in Genf. Das UNHCR stelle Hilfsgüter in den Nachbarländern bereit. Neben der Gewalt haben eine anhaltende Dürre und die Folgen der Corona-Pandemie verheerende Auswirkungen auf die Menschen. Etwa 5,5 Millionen Afghaninnen und Afghanen sind den UN zufolge innerhalb des Landes auf der Flucht. Bereits zu Beginn des Jahres brauchte demnach rund die Hälfte der Bevölkerung von 40 Millionen Unterstützung zum Überleben. Etwa eine Million Kinder droht ohne sofortige Hilfe zu verhungern.

Die Bundesregierung hofft indes, auch nach dem Ende der Evakuierungen Menschen aus dem Land holen zu können. Außenminister Maas will am 29. August in die Region reisen, um über Ausreisen von Ortskräften und anderen Schutzbedürftigen mit den Nachbarstaaten Afghanistans zu verhandeln. "Unsere Arbeit geht weiter, und zwar solange bis alle in Sicherheit sind, für die wir in Afghanistan Verantwortung tragen", sagte er.

Mehr zu Der Abzug aus Afghanistan
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.
Thomas Bretz-Rieck
Der Militärpfarrer Thomas Bretz-Rieck hat Soldat:innen der Bundeswehr beim Evakuierungseinsatz in Afghanistan begleitet. Im Interview schildert er, warum dieser Einsatz auch emotional eine besondere Herausforderung war.