Forscher untersuchen Rolle der Meere als Klimaretter

Forscher untersuchen Rolle der Meere als Klimaretter

Rund 200 Forscherinnen und Forscher der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) untersuchen die Rolle der Ozeane als Kohlenstoffspeicher. Geprüft werden soll, wie die klimaregulierende Bremswirkung der Meere verstärkt werden kann, teilte die DAM am Montag mit.

Durch menschliche Aktivitäten entsteht immer mehr Kohlenstoff, der die Atmosphäre aufheizt und das Klima verändert. Ozeane halten diesen Prozess auf. Allerdings bislang zu langsam, hieß es. Selbst bei zusätzlicher, drastischer Emissionsreduktion könnten die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht erreicht werden.

Zudem erwarten die Forscher, dass der Anteil der ozeanischen Kohlenstoff-Speicherung weiter abnimmt. Ursachen seien Erwärmung, Versauerung und andere vom Menschen verursachte Störungen. Die Wissenschaftler untersuchen nun, wie und in welchem Umfang Ozeane dazu beitragen können, den Klimawandel innerhalb der vom Pariser Abkommen gesetzten Grenzen zu halten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Forschungsmission mit 27 Millionen Euro über eine erste Phase von drei Jahren. Die DAM verbindet 22 deutsche Meeresforschungseinrichtungen mit dem Ziel, den nachhaltigen Umgang mit den Küsten, Meeren und Ozeanen durch Forschung, Datenmanagement und Digitalisierung, Infrastrukturen und Transfer zu stärken. Sie wird vom Bund und den norddeutschen Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gefördert.