UN-Flugzeug mit humanitären Helfern in Tigray gelandet

UN-Flugzeug mit humanitären Helfern in Tigray gelandet

Erstmals seit einem Monat ist ein Flugzeug mit humanitären Helfern in der äthiopischen Krisenregion Tigray gelandet. Eine Maschine des UN-Luftdienstes (UNHAS) habe 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in die Regionalhauptstadt Mekelle gebracht, erklärte das UN-Welternährungsprogramm (WFP) am Donnerstag in Addis Abeba. Den Angaben nach handelte es sich um den ersten Flug mit Helfern in die Region, seit die Flugverbindungen am 24. Juni unterbrochen wurden.

Anfang November war ein militärischer Konflikt zwischen der Zentralregierung und der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) ausgebrochen. Nach UN-Angaben hungern bis zu 400.000 Menschen in der Region. Allen beteiligten Konfliktparteien werden Kriegsverbrechen vorgeworfen, unter anderem die Blockade humanitärer Hilfe. Dem WFP zufolge sollen in Zukunft zweimal die Woche Maschinen mit Mitarbeitern von Hilfsorganisationen nach Tigray fliegen. Hilfsgüter wie Nahrung und Medikamente in die Region zu bringen, bleibe aufgrund der angespannten Sicherheitslage schwierig, betonte das Welternährungsprogramm.