Jugendschützer warnen vor wachsenden Risiken für Jugendliche im Netz

Jugendschützer warnen vor wachsenden Risiken für Jugendliche im Netz

Mainz (epd). Kinder und Jugendliche sind nach Einschätzung des Kompetenzzentrums Jugendschutz.net seit dem Ausbruch der Corona-Krise noch größeren Risiken im Internet ausgesetzt als zuvor. Aufgrund der Pandemie verbringen sie noch mehr Zeit mit Online-Spielen, sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten, wie es im Jahresbericht 2020 der in Mainz ansässigen Bund-Länder-Einrichtung heißt, der am Dienstag vorgestellt wurde. Im Berichtsjahr beanstandete Jugendschutz.net über 5.000 jugendgefährdende Inhalte im Netz.

Darstellungen sexualisierter Gewalt waren in 41 Prozent und damit mit Abstand am häufigsten Anlass für die Jugendschützer, aktiv zu werden. In 21 Prozent der Fälle gingen sie gegen extremistische Inhalte vor, in 14 Prozent gegen Pornografie. Zu beobachten sei, dass extremistische Kräfte vermehrt versuchten, über Online-Spiele Kontakte zu Jugendlichen zu knüpfen. Als neue Form jugendgefährdender Inhalte in Internet erwähnt der Bericht zudem sogenannte Coronavirus-Challenges. Darunter fielen Aufrufe, sich bewusst einem Infektionsrisiko auszusetzen: "Als eine Art Mutprobe sollten Gegenstände wie öffentliche Toiletten oder Griffe in U-Bahnen abgeleckt werden."

Wie in den vergangenen Jahren gingen die Plattformbetreiber unterschiedlich mit den Meldungen von Jugendschutz.net um. So löschte der Anbieter Instagram über 90 Prozent aller beanstandeten Inhalte, die Videoplattform Youtube allerdings nur etwas mehr als die Hälfte. Oft würden von Nutzern gemeldete Verstöße zunächst ignoriert und erst gelöscht, wenn sich auch Jugendschutz.net einschalte.

"Es zeigte sich erneut, dass die Betreiber nicht ausreichend vorsorgen, um Kinder und Jugendliche gut zu schützen", lautet das Fazit der Jugendschützer. Zwar hätten einige Anbieter ihre Richtlinien verschärft, dennoch fehle es bei einzelnen Diensten beispielsweise an Möglichkeiten, problematische Profile zu melden.