Mehr als 950.000 Menschen hungern im umkämpften Norden Mosambiks

Mehr als 950.000 Menschen hungern im umkämpften Norden Mosambiks

Mehr als 950.000 Menschen im umkämpften Norden Mosambiks leiden nach Angaben der Vereinten Nationen an schwerem Hunger. Die Gewalt und die Not der Menschen verschlimmerten sich jeden Tag weiter, warnte das Welternährungsprogramm am Dienstag in Genf.

Das Welternährungsprogramm plane, 750.000 Menschen in vier Provinzen zu unterstützen, darunter Cabo Delgado. Um die Hilfe zu finanzieren, veranschlagt es einen Betrag von 82 Millionen US-Dollar (69 Millionen Euro), den es von Gebern braucht. Cabo Delgado ist der Brennpunkt des Konflikts, in dem islamistische Kämpfer ihre Terrorherrschaft ausweiten wollen.

Seit Oktober 2017 greifen sie staatliche Einrichtungen und Siedlungen an. Nach UN-Schätzungen wurden in dem Konflikt bisher mehr als 2.000 Menschen getötet, rund 700.000 Menschen sind geflohen. Das Welternährungsprogramm der UN erhielt für seine Arbeit 2020 den Friedensnobelpreis.

Meldungen

Top Meldung
Youtuber Udo Sist vor dem Oberlinhaus in Potsdam
Der Potsdamer Youtuber Udo Sist hat nach der Gewalttat im Oberlinhaus mit vier Todesopfern die Arbeitsbedingungen in der Pflegeeinrichtung, in der er selbst Patient ist, kritisiert. "Es wird zu wenig über unsere Lebensbedingungen gesprochen", sagt der 33-Jährige.