Geburt auf dem Sylter Seenotrettungskreuzer

Geburt auf dem Sylter Seenotrettungskreuzer

In der Nacht zum Ostersonntag ist auf dem Sylter Seenotrettungskreuzer "Pidder Lüng" ein Kind zur Welt gekommen. Die hochschwangere Sylterin Lara Müller-Maron (25) musste kurz nach Mitternacht zur Entbindung ans Festland gebracht werden, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte. Ein Hubschrauber konnte nicht fliegen. Um 4.02 Uhr kam dann ungewöhnlich schnell der kleine Bosse an Bord des Schiffes im dänischen Hafen Havneby zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf.

Geplant war, die werdende Mutter in Havneby an einen Rettungswagen zu übergeben. Von dort sollte sie nach Flensburg in die Klinik gebracht werden. Doch bereits auf der knapp 25-minütigen Überfahrt deutete sich an, dass dazu die Zeit nicht mehr ausreichen würde. Begleitet wurde die Geburt von einer Sylter Hebamme. Der Rettungswagen wurde letztendlich nicht mehr gebraucht. Vater Teunis Maron konnte beide bereits am Morgen in Empfang nehmen.

Das Kind ist nach Angaben der Hebamme deutlich vor dem Geburtstermin zur Welt gekommen. Seit es keine Geburtsklinik mehr auf Sylt gibt, werde Schwangeren empfohlen, zwei Wochen vor dem errechneten Termin die Insel verlassen, sagte sie. "Aber der Zeitpunkt war noch nicht gekommen." Insgesamt drei Hebammen arbeiten auf Sylt. Die letzte Geburt auf einem Seenotrettungskreuzer war vor zehn Jahren vor Amrum.

Meldungen

Top Meldung
 Pastor Olaf Latzel hat wieder gepredigt, begleitet von Protesten.
Unter Protesten und mit Polizeischutz hat der umstrittene Bremer Pastor Olaf Latzel nach Ende einer vorläufigen Dienstenthebung am Sonntag in der Kirche seiner St.-Martini-Gemeinde wieder gepredigt.