Mehr als 34 Millionen Bürger erhalten Gutscheine für FFP2-Masken

Mehr als 34 Millionen Bürger erhalten Gutscheine für FFP2-Masken

Die von der Politik zugesagten Gutscheine für kostenfreie FFP2-Masken zum Schutz vor dem Coronavirus erhalten insgesamt 34,1 Millionen Bürger in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Montag in Berlin, diese Anzahl von Versicherten erhalte die Gutscheine in diesen Tagen per Post. Verschickt werden nach seinen Worten Gutscheine für zweimal sechs - also insgesamt zwölf - Schutzmasken, die nicht nur die Ansteckungsgefahr für andere minimiert, sondern auch den Träger weitgehend vor Viren abschirmt.

Die Gutscheine können in der Apotheke eingelöst werden, sagte Spahn. Die Runde der Regierungschefs von Bund und Ländern hatte im vergangenen Jahr beschlossen, dass Menschen, für die eine Corona-Infektion ein besonders hohes Risiko birgt, insgesamt 15 FFP2-Masken gestellt bekommen. Nach deren Rechnung sollen sie über 15 Wochen und damit über den Winter reichen. Die ersten drei Masken konnten sich Betroffene, darunter alle Bürger ab 60 Jahren und Menschen mit Vorerkrankungen, schon vor Weihnachten ohne besondere Nachweise aus der Apotheke holen.

Bayern hatte in der vergangenen Woche eine FFP2-Masken-Pflicht für Läden und öffentliche Verkehrsmittel beschlossen. Vor dem erneuten Treffen der Regierungschefs wird spekuliert, ob dies auch bald bundesweit gelten könnte. Man werde auf Grundlage der Erfahrungen in Bayern darüber beraten, sagte Spahn. Der Gesundheitsminister sagte zugleich, dass bereits die sogenannten OP-Masken einen höheren Schutz böten als Alltagsmasken aus Stoff. Bei diesen beiden Formen geht man davon aus, dass sie Aerosole aus der Atemluft abhalten und somit das Umfeld schützen, nicht aber unbedingt den Träger selbst.

Meldungen

Top Meldung
Ehrenamtliche testen Bürger:innen auf das Coronavirus.
90 Ehrenamtliche testen im Wilhelmshavener Sportlerheim Bürger:innen auf das Coronavirus. Bischof Thomas Adomeit hat das Zentrum, das von der Christus- und Garnison-Gemeinde und der Familienbildungsstätte getragen wird, besucht. Und musste sich natürlich auch testen lassen.