Katholische Theologin Rahner fordert Rehabilitation von Luther

Katholische Theologin Rahner fordert Rehabilitation von Luther

Die katholische Theologin Johanna Rahner hat von ihrer Kirche die Rehabilitation von Martin Luther gefordert. Mit Blick auf die vor 500 Jahren von Papst Leo X. über den Reformator verhängte Bannbulle erklärte die Tübinger Dogmatik-Professorin, man könnte es sich "leicht machen und dieses Verfahren für abgeschlossen halten, wenn man davon ausgeht, dass der Kirchenbann mit Luthers Tod 1546 automatisch endete". Das sei "aber nur halb richtig, weil einem Häretiker durch seine Exkommunizierung mehr als nur sämtliche Sakramente verweigert werden, sein Seelenheil ist bedroht", sagte Rahner der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt".

Nach katholischer Lehre habe Luther nach dem Bann am Jüngsten Tag das Strafgericht Gottes zu fürchten, so Rahner weiter: "Beabsichtigt von der römischen Kirche war seine 'Damnatio memoriae', das bedeutet die Tilgung seines Andenkens über den Tod hinaus. Kein Häretiker und kein Schismatiker kann des ewigen Heils teilhaftig werden, so formuliert das das Konzil von Florenz 1439." Schon angesichts dieser Tragweite "sollten wir uns heute noch mit dem Bann beschäftigen", unterstrich Rahner. Die Aufhebung des Banns könnte daher ein wichtiges Zeichen der Ökumene werden.

Papst Leo X. (1475-1521) hatte Martin Luther (1483-1546) mit einer Bannandrohungsbulle vom 15. Juni 1520 zunächst zum Widerruf seiner Lehren aufgefordert, weil diese ketzerisch seien. Der Reformator sollte seine Lehren spätestens 60 Tage nach Veröffentlichung der Urkunde widerrufen. Luther ließ die Frist verstreichen und verbrannte in einem symbolischen Akt am 10. Dezember 1520 in Wittenberg einen Abdruck der Bulle. Damit vollzog er demonstrativ den Bruch mit der römischen Kirche. Mit der Bannbulle vom 3. Januar 1521 exkommunizierte der Papst daraufhin Luther und seine Anhänger.

Rahner warnte allerdings davor, Luther wegen seines Widerstandes gegen die päpstliche Autorität als Freiheitskämpfer zu bezeichnen. Das sei ein "ideologisch besetztes Narrativ, das historisch nicht ganz zutrifft". Luther sei ein mittelalterlicher Mensch mit Denkformen seiner Zeit gewesen. Rahner: "Man sollte nicht mit der heutigen Brille auf die damalige Positionierung Luthers blicken. Vor allem sollte man sich nicht einbilden, dass der Reformator bereits einen aufgeklärten, modernen Freiheitsbegriff kannte."

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.