"House of One" lädt zu multireligiöser Christvesper

"House of One" lädt zu multireligiöser Christvesper

Das Berliner "House of One" lädt Heiligabend zu einem multireligiösen Gottesdienst im Internet ein. Die in der Berliner Marienkirche aufgezeichnete Christvesper wird gemeinsam mit Juden, Muslimen, Hindus und Buddhisten gefeiert, wie das Drei-Religionen-Projekt am Dienstag in Berlin ankündigte. Weihnachten sei für Christinnen und Christen "wertvoll", sagte Pfarrer Gregor Hohberg vom "House of One": "Und das Wertvollste wollen wir mit unseren Gästen teilen."

Neben Hohberg sind Rabbiner Andreas Nachama, Imam Kadir Sanci, Haladhara Thaler von der Hindu-Gemeinde Berlin, die Buddhistin Christiane Ueckermann und Pfarrerin Corinna Zisselsberger von der St.Petri-St.Mariengemeinde an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligt. Die Christvesper kann am Donnerstag ab 12 Uhr über die Webseiten house-of-one.org und marienkirche-berlin.de abgerufen werden. Zudem wird es den Angaben zufolge ein Erklärvideo geben, in dem jüdische und muslimische Gläubige Fragen zu Weihnachten und dem christlichen Gottesdienst stellen.

Für das Mehrreligionengebäude "House of One" in Berlin soll am 27. Mai 2021 der Grundstein gelegt werden. Unter seinem Dach soll es künftig eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee sowie in der Mitte einen Raum der Begegnung als Ort des Dialogs vereinen. Die Eröffnung des Drei-Religionen-Hauses ist für 2024/2025 vorgesehen.