Corona-Pandemie: Merkel sieht Licht am Ende des Tunnels

Corona-Pandemie: Merkel sieht Licht am Ende des Tunnels

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich vor den Vereinten Nationen zuversichtlich über den Kampf gegen die Corona-Pandemie geäußert. Die Fortschritte bei der Impfstoff-Entwicklung machten Hoffnung, sagte Merkel per Video am Donnerstag bei der Corona-Sondersitzung der UN-Vollversammlung in New York.

Trotz aller Beschwernisse in diesem Krisenjahr zeige sich ein Licht am Ende des Tunnels. Merkel lobte das UN-Programm gegen die Krankheit Covid-19. Damit existiere eine globale Plattform zur Entwicklung und Verteilung von Medikamenten, Diagnostika und Impfstoffen.

Das Programm brauche zusätzliche finanzielle Unterstützung. Zugleich dürfe niemand vergessen, dass die Pandemie nur dann endgültig überwunden werden könne, wenn alle Menschen weltweit einen fairen Zugang zu wirksamen Impfstoffen erhielten, betonte die Kanzlerin.

Die Pandemie führe auch die Bedeutung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor Augen. Die WHO müsse gestärkt werden und künftig noch besser imstande sein, auf grenzüberschreitende Bedrohungen der Gesundheit zu reagieren. Dafür setze sich Deutschland ein.

Das Anti-Covid-19-Programm der UN, der "ACT Accelerator", verfolgt das Ziel, weltweit die schnellstmögliche Bereitstellung von medizinischen Diagnoseinstrumenten, Medikamenten und Impfstoffen gegen Covid-19 sicherzustellen, besonders in armen Staaten. Dem "ACT Accelerator" haben sich seit seiner Gründung die meisten UN-Mitgliedsländer angeschlossen, darunter Deutschland. Koordiniert wird das Projekt von der Weltgesundheitsorganisation. Derzeit fehlen dem Programm rund 23 Milliarden Euro.

Meldungen

Top Meldung
Gefängnisseelsorger im Gespräch mit gefangenem
Die Gefängnisseelsorge kämpft wegen der Corona-Pandemie mit Einschränkungen in den Haftanstalten. Vor allem Gruppenangebote sind kaum möglich. Das verstärkt die Isolation der Gefangenen.