Kirchen und Handel schalten Weihnachtsbeleuchtung ein

Kirchen und Handel schalten Weihnachtsbeleuchtung ein

Vertreter von Kirchen und Handel haben am Montag in Berlin offiziell die Adventsbeleuchtung eingeschaltet. Der symbolische Akt fand in diesem Jahr vor dem Karstadt-Warenhaus auf dem Hermannplatz im Stadtteil Neukölln statt. Neben der evangelischen Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein waren unter anderem Domvikar Matthias Goy vom Erzbistum Berlin und der Vizepräsident des Handelsverbands Berlin-Brandenburg (HBB), Hans-Ulrich Schlender, daran beteiligt. Wegen Corona wurden drei einzelne Knöpfe gedrückt, um Lichterketten und Adventsbeleuchtung anzuschalten

Das Einschalten der Beleuchtung findet in Berlin traditionell am Montag nach dem Toten- oder Ewigkeitssonntag statt, dem letzten Sonntag vor dem ersten Advent. Die Kirchen wenden sich dagegen, aus kommerziellen Gründen schon vor Totensonntag mit dem Verkauf von Weihnachtsartikeln und adventlichem Schmuck zu beginnen und so den Charakter der eher stillen November-Sonntage vorzeitig mit adventlich-weihnachtlicher Vorfreude zu überlagern.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.