Moria: Druck für eine europäische Lösung wächst

Moria: Druck für eine europäische Lösung wächst
In Deutschland ruft der politische Kompromiss zur Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland unterschiedliche Reaktionen hervor. Die einen sehen die Zahl von 1.550 Menschen als zu gering an. Die anderen wollen auf eine europäische Lösung setzen.

Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria dringen Bundesregierung und EU-Kommission verstärkt auf eine europaweite Lösung in der Asyl- und Migrationspolitik. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) forderte am Mittwoch in Berlin erneut ein europäisches Asylsystem. Es solle an der Außengrenze entschieden werden, wer schutzbedürftig sei, anschließend sollten die Schutzbedürftigen verteilt werden, sagte Seehofer im Bundestag. Wenn nur die Schutzbedürftigen aufgenommen würden, könnten zwei Drittel der Asylbewerber schon nicht einreisen. "Und es ist ein Unterschied, ob ich eine Million in Europa zu verteilen habe oder zwei-, dreihunderttausend."

Die EU-Kommission will am kommenden Mittwoch einen detaillierten Vorschlag zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik vorstellen, wie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel sagte. Sie forderte ein stärkeres Engagement der Mitgliedstaaten. Die Bilder des Flüchtlingslagers von Moria seien eine Mahnung für Europa, zusammenzukommen, sagte sie vor dem Europaparlament. "Jeder muss hier einen Schritt nach vorne machen und Verantwortung übernehmen." Die EU-Staaten streiten seit Jahren vor allem darüber, ob alle EU-Länder Flüchtlinge aufnehmen müssen.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag angekündigt, 1.553 Menschen von den griechischen Inseln nach Deutschland zu holen. Laut Regierungssprecher Steffen Seibert handelt es sich um 408 Familien, die in Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt sind. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, es gebe noch keinen konkreten Zeitplan für die Aufnahme der Menschen aus den Camps der griechischen Inseln. Es bestehe aber der Wunsch und das Bestreben, dies schnellstmöglich umzusetzen. Eine Delegation des Innenministeriums sei unterwegs nach Griechenland.

Die Aufnahme der rund 1.550 Flüchtlinge stieß auf geteilte Reaktionen. Der Präsident des Deutschen Städtetags, Burkhard Jung, sagte mit Blick auf die vielen Kommunen, die freiwillig die Aufnahme von Flüchtlingen angeboten hatten, er sei froh, dass Deutschland sich entschieden habe, allein mutig voranzugehen. "Auf die schon lange stockende Reform des europäischen Asylsystems zu warten, wäre ein Fehler gewesen", sagte der Leipziger Oberbürgermeister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch).

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) lehnte eine direkte Aufnahme von Flüchtlingen durch einzelne Bundesländer oder Kommunen ab. Dies müsse vom Bund koordiniert werden. "Wir werden die Flüchtlingspolitik in Deutschland nicht kommunalisieren und auch nicht regionalisieren können", betonte er.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie kritisierte hingegen, der Beschluss der Bundesregierung komme zu spät und greife zu kurz. Es müsse nicht für zehn Prozent, sondern für 100 Prozent der Menschen eine Lösung gefunden werden, betonte Lilie. Nach dem Brand sind allein auf Lesbos rund 12.000 Menschen obdachlos.

epd lwd/svo/ps/hei fu

Meldungen

Top Meldung
Kindertagesstätte in Kaiserslautern-Betzenberg
Viele Familien sind durch Corona an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangt und brauchen Hilfe. Die evangelische Kirche will sich besser um sie kümmern. Expert;innen haben sich dazu bei einem Fachtag in Kaiserslautern ausgetauscht.