EKD-Cheftheologe: Seenotrettung ist Teil des diakonischen Auftrages

EKD-Cheftheologe: Seenotrettung ist Teil des diakonischen Auftrages

Der Cheftheologe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thies Gundlach, hat die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer als eine Aufgabe der Kirche bezeichnet. "Letztendlich ist Seenotrettung ein Teil unseres diakonischen Auftrages", sagte der Vizepräsident im EKD-Kirchenamt der "Welt" (Samstag). Indem die evangelische Kirche das Rettungsschiff "Sea-Watch 4" unterstütze, reagiere sie auf einen Missstand der Europäischen Union. "Wir sind eine Notlösung. Als Christ kann man nicht billigend in Kauf nehmen, dass Menschen ertrinken."

In der Flüchtlingsdebatte sieht Gundlach einen Mangel an Empathie. Menschen, die ihre Heimat verließen, "haben ja Beweggründe, sind oft verzweifelt", sagte der Theologe. Er betonte, dass Asylverfahren fair sein müssten. Das könne auch bedeuten, dass jemand im Verfahren abgelehnt werden könne. "Unsere Seenotrettung ist kein Freifahrtschein nach Europa. Aber an unserer Arbeit auf dem Meer ändert das nichts. Wir retten jeden, den wir retten können."

Gundlach ist neben seinem Amt in der EKD auch Vorsitzender des Bündnisses United4Rescue, zu dem sich die Kirche mit anderen Unterstützern zusammengeschlossen hat, um den Einsatz der "Sea-Watch 4" zu ermöglichen. Das Schiff wurde unter anderem mit kirchlichen Spenden gekauft. In den vergangenen Tagen nahm die "Sea-Watch 4" mehr als 200 Menschen auf.

epd fu

Meldungen

Top Meldung
Zeitumstellung in Kirchturmuhr vom Pastor
Wenn an diesem Wochenende die Uhren zurückgestellt werden, funktioniert das in den meisten Kirchen im Norden elektronisch. Doch in wenigen Gemeinden ist noch Handarbeit gefragt - etwa in Karby an der Eckernförder Bucht.