Minister Müller: Genozid an Jesiden darf nicht vergessen werden

Minister Müller: Genozid an Jesiden darf nicht vergessen werden

Zum sechsten Jahrestag des Überfalls der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) auf die Sindschar-Region im Nordirak hat Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) weiteres Engagement für die Jesiden gefordert. Besonders wichtig sei es, den nach Entführungen und Vergewaltigungen oft schwer traumatisierten Frauen zu helfen, sagte Müller dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Montag). Zudem müsse daran gearbeitet werden, den Jesiden die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen. "Dieser Genozid darf nicht einfach vergessen werden."

"Wir müssen das ganze Ausmaß der Verbrechen ans Licht bringen, um die Strafverfolgung und Aufarbeitung zu ermöglichen", betonte der Minister. Jesidinnen und Jesiden sei unermessliches Leid zugefügt worden. Mädchen und Frauen seien vergewaltigt, versklavt und mit IS-Terroristen zwangsverheiratet worden. 360.000 Menschen seien aus ihrer Heimat vertrieben worden. Ein Drittel der jesidischen Bevölkerung lebe bis heute in Camps im Nordirak als Binnenvertriebene. "Und noch immer sind Tausende Frauen verschollen oder befinden sich in den Händen von Terroristen."

Müller sagte, die Hilfe für die vom IS entführten und schwer traumatisierten Jesidinnen sei zentral. Ein von Deutschland aufgebautes Frauenzentrum biete für mehr als 100 Frauen am Tag medizinische Hilfe, Traumabehandlung und Rechtsberatung an. In den Städten Sindschar und Nineveh helfe man, Kindergärten, Schulen und Straßen wieder aufzubauen. Über das Programm "Cash for work" würden zudem Einkommen für 9.000 Haushalte geschaffen, es gebe Gründungszuschüsse für Kleinunternehmer.

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.