Badischer Priester wegen Missbrauchsvorwurfs suspendiert

Badischer Priester wegen Missbrauchsvorwurfs suspendiert

Die Erzdiözese Freiburg hat einen Priester beurlaubt, weil er sexuellen Missbrauch begangen haben soll. Der Fall habe sich in den 90er-Jahren zugetragen, teilte das Erzbischöfliche Ordinariat am Freitag mit. Das Ordinariat hat den Angaben zufolge selbst in Abstimmung mit dem Opfer Anzeige erstattet, parallel wird nun ein kirchenrechtliches Verfahren eingeleitet.

Der Beschuldigte darf während des Verfahrens keine priesterlichen Dienste leisten. Außerdem muss er sich vor einem möglichen neuen Einsatz als Seelsorger einer psychiatrischen Begutachtung unterziehen, wie es weiter hieß.

Das Ordinariat bittet die Öffentlichkeit, sich mit Spekulationen und Vermutungen über den Fall zurückzuhalten. Berichterstattung und Diskussionen könnten bei anderen Opfern sexuellen Missbrauchs alte Wunden aufreißen. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes mache man zu den Vorwürfen gegen den Priester keine weiteren Angaben.

Meldungen

Top Meldung
Die Corona-Krise droht den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in finanzielle Bedrängnis zu bringen. Einige Mitgliedskirchen könnten die vollen Beiträge für das veranschlagte Budget nicht zahlen, sagte ÖRK-Interims-Generalsekretär Ioan Sauca in Genf.