Wohlfahrtsverbände kritisieren Diskussion über Dienstpflicht

Der Bundesfreiwilligendienst hat den Zivildienst ersetzt.

© Patrick Pleul/zb/dpa

Der Bundesfreiwilligendienst hatte den Zivildienst ersetzt. Nun gibt es eine Diskussion über eine allgemeine Dienstpflicht.

Wohlfahrtsverbände kritisieren Diskussion über Dienstpflicht
Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände warnen vor der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte am Samstag eine Diskussion über eine allgemeine Dienstpflicht angeregt.

Werde ein junger Mensch zu einem Dienst gezwungen, obwohl er eigentlich lieber studieren oder ins Ausland gehen wolle, mangele es ihm an der nötigen Motivation, sagte Caritas-Präsident Peter Neher am Montag in Berlin: "Pflicht und Freiwilligkeit stehen in absolutem Gegensatz zueinander." Die Diakonie Deutschland plädierte dafür, die vorhandenen Freiwilligendienste zu stärken, statt eine "gesellschaftlich-soziale Dienstpflicht" einzuführen. Dadurch würden Menschen für soziale Berufe interessiert. Eine Dienstpflicht sei nur die zweitbeste Idee.

Neher erklärte, die Kosten eines solchen Vorhabens wären enorm. Ein Freiwilliger habe keine Berufserfahrung und müsse am Arbeitsplatz erst einmal eingewiesen und begleitet werden. "Die Arbeitgeber haben nicht die Kapazitäten, 700.000 junge Menschen pro Jahr aufzunehmen und gut zu begleiten."

Caritas und Diakonie forderten, Freiwilligenengagement junger Menschen mehr anzuerkennen. Sie schlagen dazu vergünstigte oder kostenlose Tickets für den öffentlichen Nahverkehr vor.

Am Wochenende hatte die neue Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht gefordert. Damit will Högl gegen Rechtsextremismus in der Truppe vorgehen. Ihr Vorschlag hatte Widerspruch ausgelöst.

Meldungen

Top Meldung
 Youtuberinnen Anders Amen privat
Die Pastorinnen Ellen und Stefanie Radtke sehen in ihrem Youtube-Kanal "Anders Amen" eine neue Form von Gemeinde. Sie betrachten das Angebot als "Pionier-Projekt" für die gesamte Kirche.