Anführer der Terrororganisation Al-Kaida in Westafrika getötet

Anführer der Terrororganisation Al-Kaida in Westafrika getötet

Französische Truppen haben Militärangaben zufolge einen der einflussreichsten Terroristen in Westafrika getötet. Der Anführer der Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqim), Abdelmalek Droukdal, sei am Mittwoch bei einer Operation im Norden Malis getötet worden, teilte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly in der Nacht zum Samstag auf Twitter mit. Die Terrorgruppe wird für zahlreiche Anschläge in Nord- und Westafrika verantwortlich gemacht, bestätigte den Tod ihres Anführers jedoch zunächst nicht.

Droukdal kämpfte unter anderem im Krieg in Afghanistan und war Anführer einer Miliz in seinem Heimatland Algerien, die sich 2006 dem Terrornetzwerk Al-Kaida anschloss. Seither breitete sich die Organisation immer weiter in Nord- und Westafrika aus, wo sie Selbstmordanschläge, Entführungen von Ausländern und Angriffe auf die Bevölkerung verübte. Auch der Al-Kaida-Ableger im Sahel, JNIM, stand unter Droukdals Führung. 2012 nahm Aqim gemeinsam mit anderen Rebellengruppen den Norden Malis ein, wo sie ein islamistisches Regime errichteten.

Französische Truppen und die UN-Stabilisierungsmission Minusma, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist, drängten die Islamisten zurück, konnten den Terror jedoch bisher nicht eindämmen. In der Region sind mehrere Milizen aktiv, darunter auch der "Islamische Staat in der Großsahara". Die französische Verteidigungsministerin teilte zudem mit, bei einer früheren Operation sei am 18. Mai Mohamed Mrabat, einer der Anführer des IS, gefasst worden. Berichten zufolge lieferten sich die Ableger von Al-Kaida und Islamischer Staat zuletzt auch erbitterte Kämpfe gegeneinander, in deren Verlauf viele Zivilisten getötet wurden.

Die UN sprechen von einer besorgniserregenden Sicherheitslage im Sahel. Experten gehen davon aus, dass der Tod Droukdals und mehrerer seiner Vertrauten das Terrornetzwerk in der Region deutlich schwächt. Aqim ist unter anderem für die Zerstörung der malischen Stadt Timbuktu, die zum Weltkulturerbe gehört, verantwortlich. 2016 verübten die Islamisten einen Anschlag auf ein Hotel in Burkina Faso, bei dem 30 Menschen getötet wurden.

Meldungen

Top Meldung
Sexualisierte Gewalt
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht weitere Schritte bei der Aufarbeitung und der Prävention in Fällen sexualisierter Gewalt. Eine neu zusammengesetzte Fachstelle "Sexualisierte Gewalt" habe ihre Arbeit im Juli aufgenommen, so die EKD am Mittwoch in Hannover.