Neueinstellungen in Deutschland häufig befristet

Neueinstellungen in Deutschland häufig befristet
Mehr als 40 Prozent der neu eingestellten Arbeitnehmer erhalten einen befristeten Vertrag, in einigen Branchen sind es fast zwei Drittel. Viele Verträge laufen zudem nur ein Jahr. Die Linke spricht von einer "arbeitsmarktpolitischen Zeitbombe".

In Deutschland sind branchenübergreifend rund 40 Prozent aller Neueinstellungen befristet. Im dritten Quartal 2019 waren es sogar 42,6 Prozent, wie aus der Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Von den 2,74 Millionen in diesem Zeitraum geschlossenen Beschäftigungsverhältnissen waren 1,17 Millionen befristet. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) darüber berichtet.

Von befristeten Verträgen sehr stark betroffene Branchen sind demnach unter anderem der Kraftfahrzeugbau (62,5 Prozent), der Kunst- und Unterhaltungsbereich (63,9 Prozent) sowie der Bereich Erziehung und Unterricht (66,1 Prozent). Überdurchschnittlich viele Befristungen gibt es auch im Maschinenbau und in der Textilienherstellung. Im Baugewerbe waren hingegen nur gut 15 Prozent der Verträge befristet. Die Angaben des Ministeriums beziehen sich auf die Gesamtbeschäftigung in den Betrieben. Auszubildende, Praktikanten oder Teilnehmer an freiwilligen sozialen Diensten wurden nicht berücksichtigt, wie es hieß.

Angaben zur Befristungsdauer und Vertragslaufzeiten machte das Ministerium in seiner Antwort nicht. Wie die Linksfraktion unter Berufung auf das Statistische Bundesamt mitteilte, hatten allerdings 2018 mehr als die Hälfte (55,5 Prozent) der befristeten Verträge eine Laufzeit von maximal einem Jahr. Weitere 21,2 Prozent der Verträge liefen ein bis zwei Jahre.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Sabine Zimmermann, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", sachgrundlose Befristungen von Arbeitsverträgen gehörten "endlich verboten". Befristet Beschäftigte müssten in der pandemiebedingten Wirtschaftskrise in besonderem Maße um ihren Arbeitsplatz fürchten. Die Mehrheit der befristeten Verträge habe eine kurze Dauer und laufe in absehbarer Zeit aus, bevor die Folgen der Krise überwunden seien. Dadurch werde die Arbeitslosigkeit noch weiter ansteigen.

Längst nicht jede befristete Stelle sei eine Krankheits- oder Elternzeitvertretung, fügte Zimmermann hinzu. Arbeitgeber missbrauchten Befristungen nicht selten als verlängerte Probezeit. In bestimmten Branchen dienten befristet Beschäftigte als Reserve für Schwankungen beim Arbeitskräftebedarf. "Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden", sagte Zimmermann. Befristungen seien auch in einigen Branchen verbreitet, die von den Auswirkungen der Pandemie besonders stark betroffen seien oder auch vorher schon in Schwierigkeiten steckten. Dazu gehöre die Autoindustrie, die es versäumt habe, sich rechtzeitig auf emissionsarme Antriebe einzustellen.

"Wir haben es hier mit einer arbeitsmarktpolitischen Zeitbombe zu tun", sagte die Linken-Politikerin weiter. Es brauche deshalb ein weiteres Sozialschutzpaket, unter anderem mit einem Kurzarbeitergeld von 90 Prozent und einem erhöhten Arbeitslosengeld. Vor allem aber müsse das Arbeitslosengeld auch leichter und länger bezogen werden können, denn sonst seien befristet Beschäftigte unzureichend abgesichert.

Meldungen

Top Meldung
Sexualisierte Gewalt
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht weitere Schritte bei der Aufarbeitung und der Prävention in Fällen sexualisierter Gewalt. Eine neu zusammengesetzte Fachstelle "Sexualisierte Gewalt" habe ihre Arbeit im Juli aufgenommen, so die EKD am Mittwoch in Hannover.