Mehrheit stimmt laut Umfrage Gottesdienst-Verboten zu

Mehrheit stimmt laut Umfrage Gottesdienst-Verboten zu
Jeder vierte Deutsche (25 Prozent) ist in der Corona-Krise für die Gleichstellung von Kirchen mit systemrelevanten Einrichtungen wie Supermärkten. 58 Prozent fänden es dagegen richtig, dass die Gotteshäuser nur für individuelle Gebete offenstünden, ergab eine am Freitag in Erfurt veröffentliche repräsentative Erhebung des Meinungsforschungsinstitutes Insa.

Dabei hätten mit 61 Prozent die Männer das Verbot öffentlicher Gottesdienste häufiger als angemessen erachtet als die befragten Frauen mit 55 Prozent.

Geordnet nach der Konfession beziehungsweise der Zugehörigkeit zu einer Landeskirche zeigten sich den Angaben zufolge deutlichere Unterschiede. So sei die aktuelle Praxis mit 67 Prozent vor allem bei den konfessionslosen Deutschen auf die größte Zustimmung gestoßen. Dagegen hätten sich die Mitglieder einer Freikirche fast zur Hälfte (48 Prozent) für eine Gleichbehandlung von Kirchen etwa mit Arztpraxen ausgesprochen.

Unter den Katholiken teilten 26 Prozent und bei den landeskirchlichen Protestanten 27 Prozent der Befragten die Auffassung, dass Kirchen auch systemrelevant sind, ermittelte Insa. Nur wenig Einfluss habe die Parteienpräferenz. Hier lägen die Werte zwischen dem Spitzenreiter, den AfD-Anhängern mit 29 Prozent, und dem Schlusslicht, den Wählern der Union mit 24 Prozent, nur wenig auseinander.

Die Zahlen könnten klein erscheinen, räumte Insa-Geschäftsführer Hermann Binkert ein. Vor dem Hintergrund, dass nicht einmal jeder zehnte Katholik und weniger als drei Prozent der Protestanten regelmäßig zum Sonntagsgottesdienst gehen, erschienen sie aber in anderen Licht.

Meldungen

Top Meldung
Matorradpfarrer Bernd Schade ist verstorben
Der Motorradpfarrer der Evangelischen Kirche-Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Bernd Schade, ist tot. "Der Herr hat unseren #Bikerpfarrer Bernd Schade zu sich gerufen. RIP", twitterte die EKBO am Dienstag in Berlin.