Bericht: Beleidigungen gegen Künast kommen vor Strafgericht

Bericht: Beleidigungen gegen Künast kommen vor Strafgericht

Im Zusammenhang mit Beleidigungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast soll einem Zeitungsbericht zufolge jetzt erstmals Anklage erhoben werden. Wie der Berliner "Tagesspiegel" (Freitag) aus Justizkreisen erfuhr, soll sich in Bayern demnächst ein Facebook-Nutzer verantworten müssen, der Künast in einem Posting als "Stück Scheiße" bezeichnet hatte. Derzeit werde die Anklage abschließend von der Generalstaatsanwaltschaft München geprüft, die neuerdings Hate-Speech-Verfahren in ganz Bayern koordiniert.

Dass Künast neben Klagen auf Herausgabe von Facebook-Nutzerdaten auch strafrechtlich gegen die Beleidiger vorgeht, war bisher laut "Tagesspiegel" nicht öffentlich bekannt. Es liefen Strafverfahren über das Bundesgebiet verteilt, bestätigte Künasts Anwalt Severin Riemenschneider demnach der Zeitung.

Erst am Dienstag hatte Künast einen weiteren Erfolg in der juristischen Auseinandersetzung um hasserfüllte und sexistische Beleidigungen erzielt. Das Berliner Kammergericht stufte in weiteren sechs Fällen Online-Kommentare als Beleidigungen ein (10 W 13/20). Damit kann die Grünen-Polikerin in zwölf von insgesamt 22 Fällen von Facebook die Herausgabe der Nutzerdaten verlangen. Dazu zählen Nutzennamen, E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die von den Nutzern für das Hochladen der teils drastischen Online-Kommentare verwendet wurden.

Meldungen

Top Meldung
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland Volker Jung mit Fußball
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, hofft auf eine „neue Demut“ der Fußballvereine. Es wäre wünschenswert, wenn der Rückgang von Ablösesummen für Spieler und deren Gehälter infolge der Corona-Pandemie nachhaltig wirken würde.