Ökumenische "Woche für das Leben" auf 2021 verschoben

Ökumenische "Woche für das Leben" auf 2021 verschoben

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz werden wegen der Corona-Pandemie die ökumenische "Woche für das Leben" auf 2021 verschieben. Das teilten die beiden Kirchen am Donnerstag mit. Unter dem Leitwort "Leben im Sterben" sollte die "Woche für das Leben" eigentlich vom 25. April bis 2. Mai 2020 stattfinden. Das für 2020 geplante Thema "Leben im Sterben" soll im kommenden Jahr erneut aufgenommen werden, hieß es.

Die "Woche für das Leben" ist seit 1994 die ökumenische Initiative der Bischofskonferenz und der EKD zur Anerkennung der Schutzwürdigkeit und Schutzbedürftigkeit des menschlichen Lebens in allen Phasen. Die Aktion, die immer zwei Wochen nach Karsamstag beginnt und sieben Tage dauert, will jedes Jahr Menschen in Kirche und Gesellschaft für die Würde des menschlichen Lebens sensibilisieren.

Meldungen

Top Meldung
Garnisonkirche
Die Stiftung Garnisonkirche in Potsdam rechnet mit bis zu 80.000 touristischen Besuchern pro Jahr in dem wiederaufgebauten Kirchturm. Die künftigen Eintrittspreise sollen sich an den Eintrittspreisen von anderen Sehenswürdigkeiten in der Stadt orientieren.