Saudi-Arabien stoppt Einreisen zu Pilgerfahrten

Saudi-Arabien stoppt Einreisen zu Pilgerfahrten

Saudi-Arabien schränkt wegen der Verbreitung des neuartigen Coronaviruses Pilgerfahrten nach Mekka und Medina drastisch ein. Die amtliche saudische Nachrichtenagentur SPA verbreitete am Donnerstag eine Verlautbarung des Außenministeriums in Riad zu den Maßnahmen gegen eine weitere Verbreitung des Erregers. Demnach sind Einreisen in das Königreich für die kleine Wallfahrt (Umrah) nach Mekka oder zum Besuch der Prophetenmoschee in Medina vorübergehend nicht mehr möglich. Ebenso wird die Einreise mit einem Touristenvisum aus Ländern, in denen die Krankheit bereits ausgebrochen ist, vorerst nicht mehr erlaubt. Die große Wallfahrt (Hadsch) beginnt in diesem Jahr Ende Juli.

In Mekka, dem Geburtsort des Propheten Mohammed, kommt es wegen der jährlich Millionen Pilger bei gefährlichen Erregern immer wieder zu Einschränkungen. So gab es etwa im Jahr 2009 wegen der Schweinegrippe die Empfehlung, Kindern, Älteren, Schwangeren und chronisch Kranken die Pilgerreise zu untersagen. Vorsichtsmaßnahmen wurden auch seit 2012 wegen des vor allem in Saudi-Arabien verbreiteten Erregers MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) ergriffen. Mehr medizinisches Personal wurde eingesetzt und Risikogruppen wurden aufgerufen, den "Hadsch" zu verschieben.

Meldungen

Top Meldung
Corona Schutzmasken für Pfarrerinnen und Pfarrer mit einem christlichen Motiv.
Johanna Bogenreuther aus Roth und Lisa Bühler aus Bad Aibling, zwei evangelische Vikarinnen, produzieren in ihrer Freizeit Masken für Pfarrer*innen und Gottesdienstbesucher*innen.