Hilfswerk Misereor startet am Sonntag seine Fastenaktion

Hilfswerk Misereor startet am Sonntag seine Fastenaktion

Mit einem live in der ARD übertragenen Gottesdienst aus dem Erfurter Dom startet das katholische Hilfswerk "Misereor" am Sonntag seine diesjährige Fastenaktion. Unter dem Leitwort "Gib Frieden!" sollen dabei Spenden für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge im Libanon gesammelt werden, wie Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Donnerstag ankündigte.

Die Spenden für Misereor - lateinisch für "ich erbarme mich" - fließen an den Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS) im Libanon. Die Gelder würden unter anderem für Bildungsprojekte, Sozialarbeit in den Flüchtlingsfamilien sowie für Freizeitangebote für Jugendliche verwendet, sagte Heba Al Basha, Landesdirektorin des JRS im Libanon.

Damit wolle man sich für ein friedliches Miteinander der etwa vier Millionen Libanesen und der geschätzt 1,5 Millionen syrischen Flüchtlingen einsetzen und Spannungen abbauen. In einem Land, dass mit 10.000 Quadratkilometern Fläche deutlicher kleiner sei als Thüringen, aber in dem dreimal so viele Menschen lebten, sei dies eine große Herausforderung, sagte Al Basha.

Traditioneller Höhepunkt der Spendenaktion ist der fünfte Fastensonntag, in diesem Jahr der 29. März. Dann würden bundesweit die Gläubigen in den katholischen Gottesdiensten über die Arbeit von Misereor informiert, erklärte Spiegel. Bei der anschließenden Kollekte erwartet er wie 2019 etwa zehn Millionen Euro an Spenden.

Meldungen

Top Meldung
Mann betet in Natur
In Zeiten der Corona-Pandemie bekommt der Karfreitag eine ganz besondere Bedeutung: Tod und Sterben sind ganz nah an die Menschen herangerückt. Die Kirchen rufen in diesem Jahr noch eindringlicher als sonst zu Hoffnung und Gottvertrauen auf.