Anzahl der Jobs mit Mindestlohn seit 2015 halbiert

Anzahl der Jobs mit Mindestlohn seit 2015 halbiert

Die Zahl der Jobs mit Mindestlohn in Deutschland hat sich von 2015 bis 2018 mehr als halbiert. Im April 2018 wurden insgesamt 930.000 Jobs mit dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro brutto je Arbeitsstunde bezahlt, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr 2015 lag die Zahl noch bei 1,91 Millionen Jobs.

Im April 2018 wurde in 2,4 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse der Mindestlohn gezahlt, wie es weiter hieß. In Ostdeutschland lag der Anteil mit 4,6 Prozent noch deutlich höher, allerdings nicht einmal halb so hoch wie 2015. Eine Tendenz zur Angleichung an das Westniveau sei damit deutlich erkennbar, erklärten die Statistiker.

Weitere 509.000 Beschäftigungsverhältnisse oder 1,3 Prozent aller Jobs hatten im April 2018 einen rechnerischen Stundenverdienst unterhalb des Mindestlohns. Dies sei jedoch nicht zwingend auf Verstöße gegen das Mindestlohngesetz zurückzuführen, erklärte das Bundesamt. Denn es könnten nicht alle Regelungen des Gesetzes trennscharf in der Statistik abgegrenzt werden, darunter fielen zum Beispiel spezifische Mindestlohnregelungen für Praktikantinnen und Praktikanten. Die Zahl der Jobs mit einem rechnerischen Stundenverdienst unterhalb des Mindestlohns war ebenfalls rückläufig, sie hat sich seit 2015 (1,01 Millionen Jobs) etwa halbiert.

Die vorläufigen Ergebnisse beruhen den Angaben zufolge auf der sogenannten Verdienststrukturerhebung 2018. Am 1. Januar 2019 war der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro auf 9,19 Euro angehoben worden. Mögliche Effekte dieser Erhöhung werde die Verdienststrukturerhebung 2019 aufzeigen, eine Veröffentlichung der Ergebnisse sei für die kommenden Wochen geplant, hieß es.

Meldungen

Top Meldung
Mann betet in Natur
In Zeiten der Corona-Pandemie bekommt der Karfreitag eine ganz besondere Bedeutung: Tod und Sterben sind ganz nah an die Menschen herangerückt. Die Kirchen rufen in diesem Jahr noch eindringlicher als sonst zu Hoffnung und Gottvertrauen auf.