"Aktion Tagwerk" ruft Schüler zur Hilfe für Afrika auf

Malu Dreyer

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, spricht beim Start der Aktion "Dein Tag für Afrika". Am Aktionstag am 16. Juni 2020 gehen Schüler einen Tag lang arbeiten und verdienen Geld, um Gleichaltrigen in Afrika einen Schulbesuch zu ermöglichen.

"Aktion Tagwerk" ruft Schüler zur Hilfe für Afrika auf

Berlin (epd). Unter dem Motto "Bildung ein Zuhause geben" ruft der Verein "Aktion Tagwerk" Schüler zur Teilnahme an der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika" auf. Statt die Schulbank zu drücken, können wieder Hunderttausende Schüler am 16. Juni einen Tag lang jobben. Das dabei verdiente Geld spenden sie anschließend, um Gleichaltrigen in Afrika den Schulbesuch und eine Ausbildung zu ermöglichen. Ziel sei es, mit dem Erlös die Bildungssituation vieler Kinder und Jugendlicher in Afrika zu verbessern, sagte die Schirmherrin des Aktionstages, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), am Freitag in Berlin. Bei allen Projekten stehe dabei "Hilfe zur Selbsthilfe" im Mittelpunkt.

Konkret unterstützt werden nach Angaben der geschäftsführenden Vorsitzenden der "Aktion Tagwerk", Nora Weisbrod, Bildungs- und Ausbildungsprojekte in Ruanda, Uganda, der Elfenbeinküste, Burkina Faso und Guinea. Zudem fördert Aktion Tagwerk ein Schutzprogramm für unbegleitete minderjährige Geflüchtete in Deutschland.

Dreyer, Weisbrod und die Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes riefen Firmen "vom Startup bis zum Großunternehmen" dazu auf, an dem Tag ihre Türen für junge Leute zu öffnen. Sogenannte "Tagwerk-Jobs" können ab sofort auf der Jobbörse von aktion-tagwerk.de online angeboten werden.

Im vergangenen Jahr hatten sich demnach bundesweit rund 170.000 Schüler am "Tag für Afrika" beteiligt. Dabei kamen insgesamt 1,3 Millionen Euro zusammen. Die Kampagne fand erstmals 2002 in Rheinland-Pfalz statt und läuft seit 2007 auch bundesweit.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.