Bundesrat billigt Einführung einer Wohnungslosen-Statistik

Bundesrat billigt Einführung einer Wohnungslosen-Statistik

Von 2022 an sollen bundesweit Daten über die Wohnungslosigkeit in Deutschland erhoben werden. Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin ein Gesetz, das der Bundestag im Januar beschlossen hatte.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe schätzt die Zahl der Menschen, die ohne eigene Unterkunft sind, auf mehr als 650.000 bundesweit. In Deutschland gibt es bisher nur regionale Statistiken und Zählungen.

Die Erhebung wird beim Statistischen Bundesamt angesiedelt und wird zunächst nur Daten über Wohnungslose liefern, die in Notunterkünften registriert sind. Obdachlose auf der Straße oder Menschen, die bei Bekannten oder Familienmitgliedern unterkommen, werden nicht erfasst. Es soll aber geprüft werden, wie über ihre Lebenslagen regelmäßig berichtet werden kann.

In Berlin hatten Freiwillige vor kurzem Obdachlose gezählt, die auf der Straße leben. Erfasst wurden dabei rund 2.000 Menschen. Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) forderte im Bundesrat die anderen Länder auf, diesem Beispiel zu folgen.

epd bm/co kfr

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher in Berliner Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche empfiehlt ihren Gemeinden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 in einem Landkreis oder einer Stadt auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Grundsätzlich entschieden darüber die Kirchengemeinden selbstständig.