Polizei: Kein politisches Motiv für Böllerwurf auf Politikerin

Polizei: Kein politisches Motiv für Böllerwurf auf Politikerin

Der angebliche Böllerangriff auf eine FDP-Politikerin und ihre Tochter vor ihrem Wahlkreisbüro in Barth (Mecklenburg-Vorpommern) ist nach Erkenntnissen des Staatsschutzes wohl nicht politisch motiviert gewesen. Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Donnerstag mitteilte, soll ein Jugendlicher am vergangenen Samstag an verschiedenen Stellen in der Kleinstadt aus einer Gruppe heraus Feuerwerkskörper gezündet haben, unter anderem in Richtung des Hauses, vor dem sich die Politikerin mit ihrem Kind aufhielt. "Der Verdacht einer politisch motivierten Tat hat sich nicht bestätigt", teilte die Polizei mit.

Die FDP-Politikerin Karoline Preisler habe den Vorfall über soziale Netzwerke bekanntgemacht, hieß es. Durch eine Medienanfrage habe die Polizei am Sonntag von dem Sachverhalt erfahren und von Amts wegen eine Anzeige aufgenommen. Preisler äußerte sich am Donnerstag bei Twitter erleichtert, weil sie und ihre Kinder "wieder beruhigt nach Hause können". Von den Ermittlungsergebnissen habe sich jedoch nicht von der Polizei, sondern aus der Presse erfahren.

epd lnh/ug

Meldungen

Top Meldung
Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hielt in der Kleinen Kirche einen Karfreitags-Online-Gottesdienst ab.
Der Verband evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer hat die Folgen der Corona-Beschränkungen im Frühjahr bilanziert. "Die Feier des Gottesdienstes wurde zum Teil in Konkurrenz zum Einkaufserlebnis im Baumarkt betrachtet", sagte der Verbandsvorsitzende Andreas Kahnt.