"Ocean Viking" darf mit 403 Flüchtlingen Hafen von Tarent ansteuern

"Ocean Viking" darf mit 403 Flüchtlingen Hafen von Tarent ansteuern

Das Rettungsschiff "Ocean Viking" mit 403 geretteten Bootsflüchtlingen an Bord darf in den italienischen Hafen von Tarent einlaufen. Das teilten die Organisationen SOS Méditerranée und "Ärzte ohne Grenzen" am Dienstag mit, die das Schiff gemeinsam betreiben. Die zumeist am Wochenende aufgenommenen 216 Männer, 38 Frauen und 149 Kinder würden schließlich bald in Sicherheit gelangen, betonten sie. Die meisten Flüchtlinge kommen den Angaben zufolge aus dem Sudan, aus Somalia und Eritrea.

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" wartet unterdessen noch auf die Zuweisung eines Hafens im Mittelmeer. An Bord befänden sich 77 Menschen aus 20 Länden, teilte die Regensburger Organisation Sea-Eye mit, die das Schiff betreibt. Zuletzt nahm das Schiff "Open Arms" einer spanischen Organisation bei zwei Rettungsaktionen im südlichen Mittelmeer insgesamt 158 weitere Bootsflüchtlinge auf.

Trotz winterlicher Bedingungen wagen viele Flüchtlinge von Libyen aus die gefährliche Fahrt in kleinen Booten über das Mittelmeer. Werden sie von der libyschen Küstenwache aufgegriffen, werden sie in das Bürgerkriegsland zurückgebracht. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen fordern ein Ende der Rückführungen nach Libyen. Denn den Flüchtlingen drohen dort willkürliche Inhaftierungen und Misshandlungen.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.