Nach Messerangriff in Aue weiterer Tatverdächtiger in Haft

Nach Messerangriff in Aue weiterer Tatverdächtiger in Haft

Nach dem Messerangriff auf einen Kirchenmitarbeiter während einer Weihnachtsfeier im sächsischen Aue ist eine zweiter Tatverdächtiger festgenommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag in Chemnitz mitteilte, erließ das Amtsgericht Chemnitz einen weiteren Haftbefehl. Bei dem Festgenommenen handele es sich um den 17-jährigen Sohn des bereits inhaftierten 53-jährigen Syrers.

Gegen den Sohn wurde den Angaben zufolge ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Der Beschuldigte sei wegen der bisherigen Ermittlungen dringend verdächtig, Heiligabend im evangelisch-lutherischen Gemeindehaus in Aue auf einen Mitarbeiter der Kirche mit einem Messer eingestochen und diesen dabei lebensgefährlich verletzt zu haben, hieß es.

Der Geschädigte habe zuvor versucht, schlichtend auf eine tätliche Auseinandersetzung unter Gästen einzuwirken. Zwei weitere an der tätlichen Auseinandersetzung Beteiligte seien außerdem identifiziert worden. Gegen sie werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Bei der Weihnachtsfeier im Pfarrhaus der Kirchgemeinde St. Nicolai in Aue war am 24. Dezember ein Helfer schwer verletzt worden und musste notoperiert werden. Er hatte zuvor einen Streit zwischen Migranten schlichten wollen. Zwei weitere Menschen wurden leicht verletzt.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.