Flüchtlinge: Deutschland schickt Betten und Decken nach Griechenland

Flüchtlinge: Deutschland schickt Betten und Decken nach Griechenland

Zur Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen hat Deutschland Betten, Matratzen, Decken und andere Hilfsgüter nach Griechenland geschickt. Er habe Anfang Oktober bei seinem Besuch in Griechenland Hilfe zugesagt und löse diese jetzt ein, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag in Berlin. Nach Angaben des Ministeriums kamen in den vergangenen Tagen insgesamt 55 Lastkraftwagen mit Hilfsgütern im Wert von 1,56 Millionen Euro in Griechenland an.

Forderungen nach einer Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland in Deutschland, um das Land damit zu entlasten, war die Bundesregierung nicht nachgekommen. Nach Angaben des Ministeriums umfassten die Hilfsgüter 5.000 Stockbetten, rund 10.000 Matratzen, etwa 30.500 Sets mit Lagen und Bezügen, 750 warme Decken, zudem Kissen und Einmaldecken. Die Waren sollen der kurzfristigen Unterbringung von bis zu 10.000 Flüchtlingen dienen, hieß es.

Meldungen

Top Meldung
 Das deutsche Rettungsschiff "Sea-Watch 4" im Hafen von Palermo.
Zum wiederholten Mal sitzt ein Seenotrettungsschiff in Italien fest: Die deutsche "Sea-Watch 4" darf Palermo nicht verlassen, nachdem Inspektoren Sicherheitsmängel moniert haben. Die Helfer protestieren: Zweck sei nur, Rettungseinsätze zu verhindern.