Tempel-Streit in Indien: Gericht entscheidet zugunsten von Hindus

Tempel-Streit in Indien: Gericht entscheidet zugunsten von Hindus

In Indien hat das Oberste Gericht am Samstag grünes Licht für den Bau eines Hindu-Tempels auf einem seit 500 Jahren zwischen Muslimen und Hindus umstrittenen Stück Land in der heiligen Stadt Ayodhya gegeben. Wie der TV-Sender "News 18" berichtete, wird das gesamte Grundstück den Hindus zugeschlagen. Die muslimische Seite erhält als Ausgleich ein Stück Land an einer anderen Stelle. Die fünfköpfige Richterbank unter Vorsitz des Obersten Richters Ranjan Gogoi beendete damit eine der längsten Rechtsstreitigkeiten in der Geschichte Indiens.

Angesichts der Brisanz des Urteils hat die Regierung Tausende zusätzliche Sicherheitskräfte im ganzen Land mobilisiert, um religiöse Ausschreitungen zu verhindern. Bei dem Tempel-Disput sind in der Vergangenheit bereits über 2.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Richterspruch ist ein Triumph für Regierungschef Narendra Modi, dessen hindunationalistische Bharatiya Janata Partei (BJP) mit dem Wahlversprechen angetreten ist, einen Ram-Tempel in Ayodhya zu errichten. Ram ist dem Glauben nach eine Inkarnation des Hindu-Gottes Vishnu.

Der Streitfall hat seit mindestens 164 Jahren Gerichte in Indien beschäftigt. Er drehte sich um die Frage, wem das 11.210 Quadratmeter große Stück Land in Ayodhya gehört, das von Hindus und Muslimen gleichermaßen beansprucht wird. Bis Dezember 1992 stand an dem Platz die Babri-Moschee aus dem 16. Jahrhundert, die von radikalen Hindus demoliert wurde, die dort einen Tempel für dem Hindu-Gott Ram bauen wollten, der genau an dieser Stelle geboren sein soll.

Die Zerstörung der Moschee führte zu den schwersten religiösen Ausschreitungen in Indien seit der Unabhängigkeit 1947. Bei den tagelangen blutigen Verfolgungen von Hindus und Muslimen starben über 2.000 Menschen. Das Grundstück, auf dem die Moschee stand, ist seit einem Vierteljahrhundert abgesperrt und streng bewacht. Die Richter entschieden nun, dass ein Verein gegründet werde solle, um dort einen Tempel zu bauen.

Bei der Lösung des erbitterten Religionsstreits stützten sich die Richter auf archäologische Funde und historische Berichte aus Ayodhya. Die nun zerstörte Babri-Moschee sei auf einem alten Fundament errichtet worden, das nicht islamisch sei, befanden die Richter. Vor fast 500 Jahren, im Jahr 1528, soll Mir Baqi, der General der Mughal-Kaisers Babur, den dortigen Ram-Tempel zerstört haben, um die Moschee zu bauen. Lange Zeit beteten Muslime in der Moschee, während Hindus außerhalb der Moschee weiter Ram verehrten.

Etwa 80 Prozent der rund 1,3 Milliarden Inder sind Hindus. Die zweitgrößte Religionsgruppe sind die Muslime mit etwa 170 Millionen Gläubigen.

Meldungen

Top Meldung
Der evangelische Landesbischof Sachsens, Carsten Rentzing, tritt zurück
Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat sich bei seiner Verabscheidung von den kritisierten früheren Texten distanziert, aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person beklagt. Seine Familie spricht von "Rufmord".