Deutsch-Israelische Gesellschaft: Viele gleichgültig bei Judenhass

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Viele gleichgültig bei Judenhass

Vor dem 81. Jahrestag der Reichspogromnacht hat der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Uwe Becker, vor Gleichgültigkeit gegenüber Judenhass gewarnt. "Der Nationalsozialismus ist nicht plötzlich über Deutschland hereingebrochen", erklärte der hessische CDU-Politiker am Freitag. Umso wichtiger sei es heute, aufmerksam zu sein und den unterschiedlichen Formen des Antisemitismus entschlossen entgegenzutreten.

Gewalt gegen Juden habe es schon vor dem 9. November 1938 gegeben, sagte Becker, der auch Antisemitismusbeauftragter des Landes Hessen ist. Der Holocaust sei nur möglich gewesen, "weil zu viele mitgemacht, zu viele weggeschaut haben und zu wenige dagegen aufgestanden sind, gerade als noch Zeit dafür gewesen wäre", sagte Becker.

Heute sei in Deutschland wie überall in Europa wieder ein Erstarken der Judenfeindlichkeit zu beobachten, sagte Becker. Zudem gewöhnten sich die Menschen viel zu schnell an antisemitisches Verhalten und die Bedrohung jüdischen Lebens. "Die gesamte Gesellschaft ist gefordert, denn der Judenhass vergiftet unser gesamtes gesellschaftliches Miteinander", sagte der DIG-Präsident.

Mit den Novemberpogromen vor 81 Jahren gingen die Nationalsozialisten zu offener Gewalt gegen die jüdische Minderheit über. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten unzählige Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden verwüstet und jüdische Bürger misshandelt und getötet.

Meldungen

Top Meldung
Der evangelische Landesbischof Sachsens, Carsten Rentzing, tritt zurück
Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat sich bei seiner Verabscheidung von den kritisierten früheren Texten distanziert, aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person beklagt. Seine Familie spricht von "Rufmord".