Bundesratspräsident Woidke erinnert an Mauerfall und Pogromnacht

Bundesratspräsident Woidke erinnert an Mauerfall und Pogromnacht

Der Bundesratspräsident und brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat am Freitag im Bundesrat an den Mauerfall vor 30 Jahren erinnert. Der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Momper (SPD), habe die Bundesratssitzung am Morgen nach der Maueröffnung mit dem berühmt gewordenen Satz eröffnet, in dieser Nacht sei "das deutsche Volk das glücklichste auf der Welt" gewesen, sagte Woidke. Er selbst sei um Mitternacht über die Bornholmer Brücke "glücklich und überwältigt" in den Berliner Wedding gegangen.

In 30 Jahren sei viel gelungen, erklärte der Bundesratspräsident. Aber die Menschen in der früheren DDR hätten auch harte Erfahrungen machen müssen wie Arbeitslosigkeit und die vollständige Umstellung ihres Alltags. Sie empfänden es als ungerecht, dass Löhne und Renten immer noch nicht auf dem gleichen Niveau seien wie im Westen, sagte der SPD-Politiker. Woidke appellierte an Politik und Gesellschaft, den Austausch zu suchen, über die Probleme im Gespräch zu bleiben und Hass und Hetze entschieden zu bekämpfen.

Woidke erinnerte auch an die Pogromnacht gegen die jüdische Bevölkerung am 9. November 1938. Sie bleibe "Mahnung für uns alle", sagte er. Jeder antisemitische und rechtsextreme Angriff sei ein Angriff auf die ganze Gesellschaft und auf die Demokratie. Gesellschaft und Politik hätten die Pflicht, sich schützend vor jene zu stellen, die heute angegriffen werden.

Meldungen

Top Meldung
Der evangelische Landesbischof Sachsens, Carsten Rentzing, tritt zurück
Der zurückgetretene sächsische Landesbischof Carsten Rentzing hat sich bei seiner Verabscheidung von den kritisierten früheren Texten distanziert, aber auch einen respektlosen Umgang mit seiner Person beklagt. Seine Familie spricht von "Rufmord".