Malu Dreyer: Neue Dimension antisemitischer Gewalt in Deutschland

Malu Dreyer: Neue Dimension antisemitischer Gewalt in Deutschland

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat nach dem rechtsextremistischen Anschlag vom 9. Oktober in Halle allen Formen von Antisemitismus den Kampf angesagt. In einer Regierungserklärung sprach sie am Dienstag im Mainzer Landtag von einer "neuen Dimension antisemitischer Gewalt in unserem Land". Sie fühle sich persönlich betroffen, wenn auch in Rheinland-Pfalz Einwohner jüdischen Glaubens jetzt Angst hätten, zum Gebet in ihre Synagogen zu gehen.

Der AfD warf Dreyer vor, ihre Solidarität mit den Opfern sei nicht ehrlich. Permanente Hetze gegen Muslime und Migranten mache die Partei nicht zu einem Freund der Juden. Bei dem Anschlag von Halle hatte ein schwer bewaffneter Mann zwei Menschen erschossen und auf der Flucht zwei weitere schwer verletzt. Der Täter hatte zuvor versucht, in die Synagoge einzudringen, was misslang. Der 27-Jährige handelte nach eigener Aussage aus antisemitischen und rechtsextremistischen Motiven.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.