AfD-Politiker Brandner zu Halle-Tweet: Es tut mir leid

AfD-Politiker Brandner zu Halle-Tweet: Es tut mir leid

Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner hat sich für einen Tweet zu den Trauerfeiern nach dem rechtsextremistischen Attentat in Halle entschuldigt. "Es tut mir leid", sagte er am Donnerstagnachmittag im Bundestag. Er habe einen Beitrag retweetet, den er "inhaltlich nie geteilt" habe. Ein Gespräch mit dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) habe ihm nun aber vor Augen geführt, "welche Probleme auch in der Außenwirkung dieser Retweet" verursacht habe. Er entschuldige sich, wenn Leute sich dadurch angegriffen oder schlecht gefühlt hätten.

Der AfD-Politiker hatte nach dem Anschlag mit zwei Toten in Halle einen Tweet geteilt, in dem zwischen "deutschen" Opfern und denen in Moscheen und Synagogen unterschieden wurde. Mitglieder von Union, SPD, Linken, Grünen und FDP hatten sich mit einer gemeinsamen Erklärung von Brandner, der auch Vorsitzender des Rechtausschusses ist, distanziert und seinen Rücktritt gefordert.

Meldungen

Top Meldung
Wegen der Corona-Pandemie wurde der kirchliche Aktionstag gegen Atomwaffen in Büchel ins Internet verlegt. Die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende Kurschus und der Mainzer Bischof Kohlgraf stellten sich an die Seite kirchlicher Friedensgruppen.