Haseloff zu Halle: "Schlimmste Woche meines Lebens"

Haseloff zu Halle: "Schlimmste Woche meines Lebens"

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den rechtsextremistischen Terroranschlag von Halle als "Zäsur" bezeichnet. "Es gibt die Zeit davor, und die Zeit danach", sagte er am Mittwoch im Mitteldeutschen Rundfunk über den Anschlag am 9. Oktober. Er sei noch immer tief erschüttert: "Es war die schlimmste Woche, die ich in meinem Leben bisher hatte. Menschlich - und als Politiker ist man ja auch Mensch - habe ich so etwas noch nicht erlebt", sagte Haseloff.

Eine konkrete Mitverantwortung der AfD als Partei für den Anschlag sehe er nicht. Das sei für ihn nur ein Teil in einem Gesamtpaket von Ursachen, sagte der Ministerpräsident. "Es gibt sicherlich Einzelzuordnungen, die möglich sind, auch politisch, aber es ist zu einfach, es auf eine Komponente herunterzubrechen", sagte er.

Bei dem Anschlag am vergangenen Mittwoch in Halle wurden eine 40 Jahre alte Frau und ein 20 Jahre alter Mann erschossen. Außerdem verletzte der mutmaßliche Täter Stephan B. zwei weitere Menschen. Schwer bewaffnet hatte er zuvor versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, um dort ein Blutbad anzurichten. Zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur hatten sich dort 51 Gläubige versammelt. B. hatte die Tat gestanden. Der Generalbundesanwalt hat gegen ihn Haftbefehl wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuches erlassen.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.