GEP gründet Evangelisches Content-Netzwerk

Im Januar 2020 wird im GEP das neue Netzwerk auf YouTube und weiteren sozialen Netzwerken starten.

© Getty Images/Thailand Photographer

Sinnfluencer unterstützen ab Januar 2020 den erweiterten Youtube Kanal und weitere soziale Netzwerke der evangelischen Kirche.

GEP gründet Evangelisches Content-Netzwerk
Im Januar 2020 wird im GEP das neue Netzwerk auf YouTube und weiteren sozialen Netzwerken starten.

Im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik haben die Arbeiten am Evangelischen Content-Netzwerk begonnen. Mit dem neuen Netzwerk werden auf Wunsch des Rates der EKD Sinnfluencer aus allen Bereichen der evangelischen Kirche unterstützt, ihre Präsenz auf YouTube und weiteren sozialen Netzwerken auszubauen. Das Netzwerk, das noch keinen Namen hat, soll im Januar 2020 offiziell an den Start gehen. Thomas Dörken-Kucharz, Hanno Terbuyken und Lilith Becker leiten die Entwicklung des ECN, das unter anderem auf den erfolgreichen Erfahrungen mit dem YouTube-Kanal "Jana glaubt" fußt.

Thomas Dörken-Kucharz ist Beauftragter für Funk und Social Media in der Rundfunkarbeit der Evangelischen Kirche, Hanno Terbuyken ist Leiter Digitale Kommunikation im GEP und Portalleiter von evangelisch.de, Lilith Becker ist Online-Redakteurin bei evangelisch.de. Hanno Terbuyken wird die Aufbauphase des ECN bis Februar 2020 begleiten und sich danach einer neuen beruflichen Herausforderung außerhalb des GEP zuwenden.

Das GEP in Frankfurt am Main ist das zentrale Mediendienstleistungsunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der evangelischen Landeskirchen, der Diakonie sowie der Vereinigung evangelischer Freikirchen. Es trägt unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), das Onlineportal evangelisch.de, das Monatsmagazin chrismon, die Rundfunkarbeit der EKD und die Fastenaktion "7 Wochen Ohne".

Meldungen

Top Meldung
Christian Stäblein im Januar 2019 in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. (Archivbild)
Seit über einem halben Jahr steht fest, dass der Theologe Christian Stäblein dem bisherigen Berliner Bischof Markus Dröge im Amt nachfolgt. Am Samstag wurde der 52-Jährige in einem Festgottesdienst in sein neues Amt eingeführt.