Ehrenamt: Kabinett bringt Bundesstiftung in Neustrelitz auf den Weg

Ehrenamt: Kabinett bringt Bundesstiftung in Neustrelitz auf den Weg

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt auf den Weg gebracht. Die Bundesregierung beschloss den Gesetzentwurf für die Errichtung der Stiftung, die Anlaufstelle für Serviceangebote und Informationen für Engagierte sein soll. Ihren Sitz soll die Stiftung in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern haben. Nach den Plänen der Bundesregierung soll sie mit 80 Mitarbeitern im nächsten Jahr starten. Der Bundestag muss noch grünes Licht geben.

Mit der Stiftung zeige man den "Kümmerern" im Land, dass ihre Leistung anerkannt und wertgeschätzt werde, erklärte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, die Strukturen des Ehrenamts sollten dort ausgebaut werden, wo sie heute nur schwach ausgebildet seien.

In Deutschland engagieren sich den Angaben zufolge rund 30 Millionen Menschen ehrenamtlich. Das Engagement sei aber regional unterschiedlich verteilt. Insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern und in strukturschwachen Regionen sei bürgerschaftliches Engagement auf besondere Unterstützung angewiesen.

Als drittes Ressort ist auch das Bundeslandwirtschaftsministerium federführend für die Gründung der Stiftung. Die Einrichtung soll neben der Beratung auch innovative Projekte fördern und begleitende Forschungsvorhaben unterstützen.

Meldungen

Top Meldung
Beatrix Spreng
Der Brandenburger Freiheitspreis 2020 geht an Pfarrerin Beatrix Spreng aus Joachimsthal. Die evangelische Theologin engagiere sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, so der Kurator des Domstifts Brandenburg, Cord-Georg Hasselmann