Bundesrat debattiert über Rauchverbot in Autos mit Kindern

Bundesrat debattiert über Rauchverbot in Autos mit Kindern

Der Bundesrat debattiert am Freitag in Berlin über ein Rauchverbot in Autos, um Kinder und Schwangere zu schützen. Die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) will einen entsprechenden Gesetzentwurf im Bundesrat vorstellen, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Hannover mitteilte. Nordrhein-Westfalen hat die Bundesratsinitiative gestartet. Neben Niedersachsen beteiligen sich daran auch Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Minderjährige und Schwangere seien gegenüber den Folgen des Passivrauchens besonders schutzbedürftig, sagte Reimann. Als Mitfahrende könnten sie sich dem schädlichen Qualm in den Fahrzeugen nicht entziehen.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich nach Angaben des Ministeriums in Niedersachsen bereits im vergangenen Oktober für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit mitfahrenden Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen. Bislang war die Bundesregierung den Forderungen der Gesundheitsministerkonferenz jedoch nicht nachgekommen. "Der Bund muss endlich handeln und die entsprechenden Regelungen umsetzen", forderte Reimann.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.