Wohnungsnot: Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen

Wohnungsnot: Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen

Sozial- und Bau-Verbände fordern mehr Sozialwohnungen. Ihrem "Akutplan für bezahlbares und soziales Wohnen" zufolge, der dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt, muss es in Deutschland 2030 wieder zwei Millionen Sozialwohnungen geben, wie es zuletzt 2007 der Fall war. Das wäre fast eine Verdopplung. Das Bundesinnenministerium hatte vor wenigen Tagen auf eine Anfrage der Linksfraktion hin angegeben, dass zu Beginn dieses Jahres knapp 1,18 Millionen Wohnungen als Sozialwohnungen vermietet waren.

Die Verbände, darunter der Fachverband für Behindertenhilfe des Deutschen Caritasverbandes, der Deutsche Mieterbund, die Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt sowie Verbände der Baubranche, fordern den Neubau von jährlich 80.000 Sozialwohnungen - 53.000 mehr als 2018 - und weitere 75.000 durch den Ankauf von Belegrechten als Sozialwohnungen. Nach Berechnungen im Auftrag der Verbände müsste der Staat seine Förderung dafür von zuletzt 2,4 Milliarden Euro auf 6,3 Milliarden Euro pro Jahr steigern.

Das Verbändebündnis fordert außerdem konkrete Hilfen für Bevölkerungsgruppen, die auf dem Wohnungsmarkt kaum noch eine Chance haben. In allen Kommunen müssten "Wohn-Härtefallkommissionen" eingerichtet und zehn Prozent aller neuen, barrierefreien Sozialwohnungen älteren, körperlich behinderten oder demenzkranken Menschen zur Verfügung gestellt werden.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher in Berliner Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche empfiehlt ihren Gemeinden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 in einem Landkreis oder einer Stadt auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Grundsätzlich entschieden darüber die Kirchengemeinden selbstständig.