Proteste gegen atomares Wettrüsten geplant

Proteste gegen atomares Wettrüsten geplant

Friedensorganisationen wollen zum Auslaufen des INF-Vertrags gegen Mittelstreckenraketen vor der US-Botschaft in Berlin für Abrüstung demonstrieren. Mit Straßentheater und einer Fotoaktion soll dabei am 1. August der Forderung nach einem neuen Abrüstungsvertrag für Atomwaffen Nachdruck verliehen werden, teilte die Ärzte-Organisation IPPNW am Freitag in Berlin mit. Der 1988 von den USA und der Sowjetunion geschlossene INF-Vertrag endet am 2. August.

Bei der Aktion sollen unter anderem Trump- und Putin-Masken, Styropor-"Atombomben" und rote Buzzer-Knöpfe zum Einsatz kommen, hieß es. Aktivistinnen und Aktivisten in gelben "Strahlenschutz"-Anzügen wollen bei dem Straßentheater die Situation entschärfen.

Der INF-Vertrag zum Verbot von Mittelstreckensystemen sei ein Meilenstein der Abrüstung zwischen Russland und den USA, hieß es weiter. Nach gegenseitigen Vorwürfen zu Vertragsverletzungen hatte US-Präsident Donald Trump im Oktober 2018 angekündigt, aus dem Vertrag auszusteigen. Statt abzurüsten, befänden sich die USA und Russland nun in einem neuen Wettrüsten.

Zu der Aktion vor der US-Botschaft rufen neben den Internationalen Ärzten zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) auch die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN Deutschland und die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG-VK) auf.

Meldungen

Top Meldung
Buß- und Bettag ist in Sachsen frei
Sachsens Bürger sollen nach dem Willen der SPD im Freistaat künftig keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung als Gegenleistung für den freien Buß- und Bettag mehr zahlen.