Kontroverse über Verzicht von Schweinefleisch

Deutschland spricht 2019
Kontroverse über Verzicht von Schweinefleisch
Leipziger Kitas rudern mit Entscheidung zurück

Leipzig/Berlin (epd). Nach einer heftigen Kontroverse über den geplanten Verzicht auf Schweinefleisch an zwei Leipziger Kitas ist der Träger einem Medienbericht zufolge zurückgerudert. "Wir haben festgestellt, dass unsere Entscheidung, in unseren beiden Kindergärten auf Schweinefleisch zu verzichten, viel Öffentlichkeit erzeugt hat", zitiert die "Bild"-Zeitung (online) am Dienstagabend aus einem Schreiben der Kita-Leitung an die Eltern. Aus diesem Grund werde diese Entscheidung zunächst ausgesetzt. Das Thema solle auf den ersten Elternabenden im neuen Kitajahr im August auf die Tagesordnung kommen.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung (Dienstag) berichtet, dass zwei Leipziger Kitas in freier Trägerschaft "aus Respekt vor einer sich verändernden Welt" nur noch Speisen ohne Schweinefleisch ausgeben würden. Laut der Zeitung steht dies im Zusammenhang mit zwei muslimischen Kindern an den Kitas. Nach dem ersten Zeitungsbericht hatte es unter anderem in sozialen Netzwerken eine kontroverse Debatte über den Verzicht von Schweinefleisch gegeben.

Der Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) hingegen kann Aufregung über den Verzicht von Schweinefleisch in Kindertagesstätten nicht nachvollziehen. "Bei einem Preis von - je nach Bundesland - zwei bis vier Euro für ein Kita-Essen kann nur minderwertiges Fleisch angeboten werden", sagte der VDSKC-Vorsitzende, Rolf Hoppe, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin. Es sei für die Kinder besser, für diesen Preis "lieber vernünftiges Gemüse in Bioqualität, als billiges Fleisch" zu verwenden.

Seit Jahren sei zudem ein wachsender Trend zu vegetarischem Essen an Kitas und Schulen zu verspüren. "Die Eltern wollen sichergehen, dass ihre Kinder ein vernünftiges Essen bekommen", begründete Hoppe die Entwicklung. Zudem müsse "kein Kind täglich Fleisch essen". So empfehle die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Kinder maximal zwei Mal Fleisch pro Woche.

Auch religiöse Vielfalt könne eine Rolle spielen beim Fleischverzicht. So könne es sein, dass Kitas und Schulen mit Rücksicht auf jüdische und muslimische Kinder kein Essen mit Schweinefleisch anbieten wollen. Hinzu kämen immer mehr Kinder, die sich vegetarisch oder vegan ernähren. Es sei deshalb nachvollziehbar, wenn "auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner" gekocht werde.

Die Diakonie Leipzig betonte, dass Schweinefleisch in evangelischen Kindertagesstätten in Leipzig nicht grundsätzlich vom Speiseplan gestrichen werde. Dies sei nicht nötig, da die Essensanbieter immer mehrere Gerichte zur Auswahl hätten, sagte die Kita-Fachbereichsleiterin der Diakonie Leipzig, Christiane Michalski, dem epd. Wer aus religiösen Gründen auf Schweinefleisch verzichte, bekomme ebenso wie Allergiker oder Vegetarier einen Extra-Speiseplan für das Mittagessen in der Kita.