Merkel fordert stärkere Bemühungen zur Überwindung von Hunger

Merkel fordert stärkere Bemühungen zur Überwindung von Hunger
Kanzlerin kündigt Konferenz mit Staaten des «Compact with Afrika» an

Vom UN-Nachhaltigkeitsgipfel im September erwartet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein deutliches Signal für mehr Anstrengungen zur Überwindung von Armut und Hunger. "Wir kommen zwar voran, aber deutlich zu langsam", sagte Merkel am Freitag bei einer Festveranstaltung zur Rückkehr von Entwicklungshelfern in Berlin. Die Kanzlerin plädierte für eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit ärmeren Ländern, um Fortschritte für diese Länder zu erreichen. Merkel verwies auf den "Compact with Africa" und kündigte an, noch für dieses Jahr Vertreter der kooperierenden Staaten aus Afrika erneut zu einer Konferenz nach Berlin einzuladen.

Die Vereinten Nationen haben sich in der Agenda 2030 Ziele zur Überwindung von Armut in der Welt gesetzt. Beim Gipfel im September in New York soll eine Zwischenbilanz gezogen werden. Merkel beklagte, bei einigen Nachhaltigkeitszielen gebe es sogar Rückschritte. So sei die Zahl der Menschen, die Hunger leiden, wieder gestiegen. Auch die CO2-Emissionen und der Rohstoffverbrauch hätten zugenommen. Daher müsse man die Bemühungen verstärken, um die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Merkel würdigte den Einsatz der Entwicklungshelfer, die in Berlin zusammengekommen waren, um den 50. Jahrestag des Entwicklungshelfer-Gesetzes zu feiern. Mit ihrem Engagement stünden sie für den Leitgedanken deutscher Entwicklungspolitik, durch partnerschaftliche Zusammenarbeit einen Beitrag zum Wohlstand der Länder zu leisten. "Der Gedanke des Zusammenlebens in der Welt muss gerade in diesen Jahren immer wieder neu betont und vertreten werden", sagte Merkel. Zudem betonte sie, Zusammenarbeit müsse auf Augenhöhe erfolgen. "Entwicklungspolitik lässt sich nicht auf Entwicklungshilfe reduzieren", sagte die Regierungschefin.

Das Entwicklungshelfer-Gesetz, das die Einsatzmodalitäten für die Arbeit von Helfern in armen Länder definiert, wurde im Juni 1969 verabschiedet. Seitdem schickte Deutschland nach Angaben des Entwicklungsministeriums 30.000 Fachkräfte in rund 100 Länder. Zum Jubiläum der Regelung hatten die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung und die Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste, in der sich Träger zusammengeschlossen haben, zu einer Festveranstaltung in Berlin eingeladen.

Die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, würdigte die Helfer als "Bodengruppen einer zivilen Friedenspolitik" in Anspielung auf den militärischen Begriff "Bodentruppen". Sie förderten nachhaltige Entwicklung "im Gastland, aber nicht minder auch bei uns nach ihrer Rückkehr", sagte die Theologin.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) war nicht bei der Festveranstaltung, bedankte sich aber per Statement bei den Helfern. "Um die Globalisierung gerecht zu gestalten, braucht es Menschen, die gewillt sind, sich zu engagieren und ihr Wissen zu teilen", erklärte er. Die Helfer seien Teil "unserer Entwicklungszusammenarbeit, die neue Lösungen für die globalen Herausforderungen unserer Zeit anbieten muss".

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main
Einen gemeinsamen Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main wollen das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landessynodalausschuss der bayerischen Landeskirche.