Viele Kinder beklagen Ausgrenzung und Mobbing

Viele Kinder beklagen Ausgrenzung und Mobbing
Lehrerverband fordert mehr Schulsozialarbeiter
Kinder und Jugendliche fühlen sich in der Schule und von der Politik zu wenig ernstgenommen. Viele Kinder erleben einer aktuellen Studie zufolge Ausgrenzung und Mobbing. Experten mahnen, junge Menschen stärker zu beteiligen.

Kinder und Jugendliche erleben einer Studie zufolge oft Mobbing und Gewalt in ihrem Schulalltag. Außerdem beklagen viele Schüler, dass es zu wenig Vertrauenspersonen für sie gibt, wie die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch in Gütersloh mitteilte. Zugleich wollen Heranwachsende laut der Erhebung der Stiftung mehr mitgestalten. Der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger, mahnte: "Wir müssen Kinder und Jugendliche ernst nehmen." Grundlage der Studie "Children's Worlds" im Auftrag der Stiftung sind repräsentative Befragungen von knapp 3.450 Schülern im Alter von acht bis 14 Jahren im Schuljahr 2017/18.

Mehr als jeder dritte Schüler in Gesamt- und Sekundarschulen (39 Prozent) wurde nach eigenen Angaben im Monat vor der Befragung gehänselt oder geschlagen. Etwa jeder dritte Schüler an Haupt- und Realschulen (35 Prozent) sowie an Gymnasien (29 Prozent) berichtet demnach von ähnlichen Erfahrungen. Viele Kinder erlebten in der Schule Ausgrenzung, Hänseleien oder sogar körperliche Gewalt, insgesamt ein Viertel fühle sich an der Schule nicht sicher, sagte Dräger: "Die Politik ist hier gefordert, Kinder und Jugendliche besser zu schützen."

Von der Schule und Politik fühlten sich Heranwachsende außerdem zu wenig ernstgenommen und beteiligt, erklärte die Stiftung weiter. Die Kritik nimmt mit dem Alter zu: Lediglich jeder dritte (34 Prozent) der 14-Jährigen kann aus seiner Sicht an der Schule mitbestimmen. Bei den Achtjährigen ist es immerhin noch jeder zweite. Viele Jugendliche vermissen der Studie zufolge in den weiterführenden Schulen Vertrauenspersonen. Je älter die Kinder werden, desto weniger hätten sie das Gefühl, dass ihre Lehrer ihnen zuhörten und sie ernst nähmen, erklärte die Stiftung. Die Studie zeige jedoch auch, dass viele Kinder ihre Rechte nicht oder nicht richtig kennen.

Insgesamt sehen sich Kinder und Jugendliche laut Studie zwar materiell gut versorgt. Allerdings gab jeder zweite (52 Prozent) an, sich Sorgen um die finanzielle Situation der Familie zu machen. Diese Kinder würden häufiger gehänselt, ausgegrenzt und geschlagen als Gleichaltrige ohne finanzielle Sorgen, hieß es. Sie fühlten sich zu Hause, in der Schule und Nachbarschaft häufiger nicht sicher. Sie besäßen weniger Güter, die in Deutschland zu einer normalen Kindheit gehörten. Auch hätten sie weniger Möglichkeiten, etwas mit ihren Freunden zu unternehmen, das Geld koste.

Zugleich stellten die Jugendlichen ihren Eltern und Freunden ein gutes Zeugnis aus. Sie hörten ihnen in den meisten Fällen zu, nähmen sie ernst und seien bei Problemen für sie da. Wichtigste Themen für Kinder und Jugendliche in Deutschland sind der Studie zufolge Vertrauen, Zugehörigkeit, Sicherheit und Selbstbestimmung.

Die Bertelsmann Stiftung mahnte, die Wünsche Heranwachsender in der Politik stärker zu berücksichtigen. Ziel müsse es sein, Armut zu vermeiden und die Beteiligung zu stärken, sagte Dräger.

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.