USA: Rechtsextremist von Charlottesville bekommt lebenslänglich

USA: Rechtsextremist von Charlottesville bekommt lebenslänglich

Knapp zwei Jahre nach den rassistischen und antisemitischen Ausschreitungen in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia ist ein Rechtsextremist am Freitag (Ortszeit) wegen Hassverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 22-jährige James Alex Fields hat laut US-Bundesgericht seinen Dodge-Pkw am 12. August 2017 vorsätzlich in eine Gruppe von Anti-Nazi-Aktivisten gesteuert, wie US-amerikanische Medien berichteten. Dabei tötete er die Aktivistin Heather Heyer (32). Zahlreiche Menschen wurden verletzt.

Der Lokalzeitung "Daily Progress" zufolge hat sich Fields am Freitag erstmals für die Tat entschuldigt. Er bedauere seine Handlung. Die Mutter der ermordeten Frau, Susan Bro, äußerte die Hoffnung, Fields werde sich vom Rassismus entfernen und anderen dabei helfen.

Die Ausschreitungen in der 160 Kilometer von der Hauptstadt Washington gelegene Universitätsstadt Charlottesville im August 2017 erregten weltweit Aufsehen. Mehrere hundert Weiße zogen mit brennenden Fackeln, Nazi-Fahnen und rassistischen Symbolen durch die Stadt. Fields reiste aus seinem Wohnort in Ohio zu der Kundgebung.

Der Charlottesville-Aufmarsch unterschiedlicher Gruppen vom Ku-Klux-Klan bis zu den Neo-Nazis stand unter dem Motto "Vereinigt die Rechte". Die Einheit hatte wenig Bestand. Am Jahrestag im August 2018 kamen in Washington nur etwa zwei Dutzend Rechtsaktivisten zu einer Nachfolgekundgebung.

Fields droht eine zweite lange Haftstrafe. Ein örtliches Geschworenengericht in Virginia hatte Fields im vergangenen Jahr des Mordes schuldig gesprochen. Das Urteil soll Mitte Juli verkündet werden.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.