Bonner Universitätsrektor: Kirchen wichtige Partner für die Forschung

Kirche und Studium

© mesteban75 /stock.adobe.com

Eine ethische Debatte, die neue Forschungen und Technologien von Anfang an begleitet ist notendig.

Bonner Universitätsrektor: Kirchen wichtige Partner für die Forschung
Der Rektor der Bonner Universität, Michael Hoch, hat zu einem gemeinsamen Engagement von Kirchen und Hochschulen für mehr Akzeptanz von Wissenschaft und Forschung aufgerufen. Bei "Megathemen" wie der Bewahrung der Schöpfung und Nachhaltigkeit seien die Kirchen wichtige Partner für die Forschung, sagte der Biologe Hoch auf dem Jahresempfang der Griechisch-Orthodoxen Metropolie am Dienstagabend in Bonn.

Hoch beklagte die in Teilen der Bevölkerung zunehmende Skepsis gegenüber Wissenschaft und Forschung. Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz würden gerade in Deutschland zu sehr durch eine "Brille der Furcht" gesehen. Wichtig sei daher eine ethische Debatte, die neue Forschungen und Technologien von Anfang an begleite und den Menschen damit auch Angst davor nehmen könne. Hier seien Kirchen und Theologie an der Hochschule sehr gefragt.

Auch der griechisch-orthodoxe Metropolit von Deutschland Augoustinos warb dafür, die Beziehung von Naturwissenschaften und Glauben auszubauen. Die kirchliche Position dürfe keine Bevormundung der Wissenschaft sein. "Mit der Forschung lernen wir spannende unbekannte Bereiche des Lebens zu verstehen." Allerdings müsse die Menschenwürde der Maßstab allen Forschens sein.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.