Demo für den Erhalt der vom Braunkohletagebau bedrohten Dörfer

Umsiedlung des Ortes Keyenberg wegen Braunkohleabbau im Rheinland

© Matthias Jung/laif

Ortseingang von Keyenberg mit Protestplakat, mittlerweile ist der Betreibername von "Rheinbraun"quot; in "RWE-Power" geändert worden. Geplant ist ein Protestmarsch gegen den Braunkohleabbau im Rheinland bei Garzweiler und die Umsiedlung der Orte Keyenberg, Kuckum, Unter/- und Oberwestrich, Berverath und Borschemich.

Demo für den Erhalt der vom Braunkohletagebau bedrohten Dörfer
Mit einem Sternmarsch wollen Bewohner der vom Abriss bedrohten Orte am Braunkohlentagebau Garzweiler am Samstag für den Erhalt ihrer Dörfer demonstrieren.

"Wir leben weiter mit der Unsicherheit, ob wir bleiben können oder dazu gedrängt werden, unser Zuhause zu verlassen", erklärte David Dresen von der Initiative "Alle Dörfer bleiben" am Donnerstag. Obwohl der Kohleausstieg vor der Tür stehe, drohe die Abbaggerung.

Umweltorganisationen wie der BUND, Greenpeace und die Klima-Allianz Deutschland schlossen sich am Donnerstag dem Aufruf an. Sie fordern von der nordrhein-westfälische Landesregierung, die Tagebauplanung so zu ändern, dass die noch bewohnten Dörfer Keyenberg, Kuckum, Unter- und Oberwestrich und Berverath am Tagebau Garzweiler erhalten werden. An die Bundesregierung appellierten sie, weitere Braunkohlekapazitäten an den Kraftwerksstandorten Neurath und Niederaußem stillzulegen.

Mehr zu Braunkohle
In Gorleben gestarteter Kreuzweg erreicht Ziel in Erkelenz-Luetzerath
Der vor einem Monat in Gorleben gestartete "Kreuzweg für die Schöpfung" von kirchlichen Gruppen und Umweltinitiativen hat am Sonntag sein Ziel in Erkelenz-Lützerath im rheinischen Braunkohlegebiet erreicht.
"Kreuzwegs für die Schöpfung"
Der rheinische Präses Thorsten Latzel hat den nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU) um eine Klärung der Vorfälle bei einem Polizeieinsatz gegen eine Pilgergruppe am Freitag in Hamm gebeten.