Bundesagentur: Viele geflüchtete Frauen ohne Job

Bundesagentur: Viele geflüchtete Frauen ohne Job
Die Bundesagentur für Arbeit will mehr Jobs für geflüchtete Frauen: "Wir müssen die Frauen erreichen, sonst verlieren wir im Integrationsprozess die Familien", sagte Vorstandsmitglied Valerie Holsboer im Interview der "Nürnberger Nachrichten". "Das Thema liegt mir am Herzen, weil in den Geflüchteten-Haushalten oft viele Kinder aufwachsen. Wenn die nicht mitbekommen, dass gearbeitet wird, und ihre Mutter nicht als selbstbewusst und finanziell unabhängig erleben, dann wird was schiefgehen."

Einen Grund für die geringe Erwerbsbeteiligung von weiblichen Flüchtlingen sieht Holsboer in der Kultur, bei der Erwerbstätigkeit von Frauen nicht üblich ist. Zum anderen gebe es aber auch Regionen in Deutschland, in denen geflüchtete Frauen mit Ressentiments rechnen müssten, wenn sie sich in der Gesellschaft bewegen. "Da bleiben sie erst recht zuhause", sagte Holsboer. "Wir müssen deshalb über Anreize gehen, die Frauen aufsuchen und ihnen die Möglichkeiten, die es gibt, aufzeigen - zum Beispiel die Teilzeitausbildung."

Zur Unterstützung von zugewanderten Müttern bei der Jobsuche unterzeichneten laut Bundesfamilienministerium Ministerin Franziska Giffey (SPD) und der Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, vergangene Woche eine Kooperationsvereinbarung. Dabei sollen bis Ende Juni 2022 deutschlandweit 90 Kontaktstellen die Frauen bei der Jobsuche begleiten und auch zu Ausbildungsgängen, Sprachförderangeboten, Kinderbetreuung sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf beraten. 

Mehr zu Flüchtlinge
Franziska Menzel berät junge Ukrainerin
Franziska Menzel ist für viele die Person, die den Wendepunkt zu einem guten Leben in Deutschland bringt. Die Asylberaterin bei der Diakonie in Zehlendorf hilft Asylsuchenden, die sich im Behördendschungel verfangen haben.
muslimische Familie
Die Kirchen haben enttäuscht auf die Pläne von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) für zunächst auf Fachkräfte begrenzte Erleichterungen beim Familiennachzug reagiert.

Nach Ministeriumsangaben haben 31 Prozent der Mütter in Deutschland einen Migrationshintergrund - von ihnen ist fast jede zweite nicht erwerbstätig. Viele würden demnach aber sofort in den Beruf einsteigen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.