Marktspektakel und Gottesdienste zum Reformationstag in Wittenberg

Marktplatz mit der Statue von Martin Luther inmitten des Marktspektakels in Wittenberg.

© epd-bild / Steffen Schellhorn

Historisches Marktspektakel in Wittenberg zum Reformationstag.

Marktspektakel und Gottesdienste zum Reformationstag in Wittenberg
Die Lutherstadt Wittenberg lädt am Mittwoch (31. Oktober) zum großen Reformationsfest ein. Von 11 bis 19 Uhr wird an den Originalschauplätzen der Reformation ein historisches Markspektakel zu erleben sein, wie die Lutherstadt Wittenberg Marketing GmbH am Montag mitteilte.

Erwartet werden wie in den Jahren vor dem 500. Reformationsjubiläum rund 30.000 Besucher. Im Jubiläumsjahr 2017 waren deutlich mehr Besucher beim Reformationsfest gezählt worden, allein am Reformationstag selbst 40.000.

Gleich mehrere Festgottesdienste zählen zu den Höhepunkten des Reformationstages in der Lutherstadt. In der Wittenberger Schlosskirche predigt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, in einem der Festgottesdienste. In der Stadtkirche, einstige Predigtkirche Luthers, in Wittenberg wird ein Festgottesdienst mit einer Predigt von Tamás Fabiny, dem Leitenden Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn, gefeiert.



Zudem steht der Luthergarten in Wittenberg, ein ökumenisches Projekt des Lutherischen Weltbundes, vor seiner Vollendung: Am Mittwoch sollen die letzten symbolischen Pflanzungen vorgenommen werden. Neben dem Marktspektakel werden auch wieder Festkonzerte in den Kirchen geboten.

An die Wittenberger Schlosskirche soll Martin Luther (1483-1546) am 31. Oktober 1517 seine 95 kirchenkritischen Thesen angeschlagen haben. Dieses Datum gilt als Beginn der weltweiten Reformation und führte zur Spaltung in evangelische und katholische Kirche. Das Datum wird jedes Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen in Wittenberg gefeiert.

Meldungen

Top Meldung
Klage gegen Kirchesteuer abgewiesen
Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Klage eines ehemaligen Kirchenmitgliedes gegen den Einzug der Kirchensteuer abgewiesen. Die von der 66-jährigen Berlinerin angefochtenen Steuerbescheide seien rechtmäßig gewesen, sagte der Vorsitzende Richter der Kammer.